Banken testen biometrische Technologie

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: An einem Testlauf der Zentralbank für den Einsatz biometrischer Technologien nehmen zehn Geschäftsbanken und Finanzinstitute teil.

Die Staatsbank sei zuversichtlich, dass die Teilnehmer den biometrischen Testlauf vor Ende des vierten Quartals abschließen werden, sagte Siritida Panomwan, stellvertretende Gouverneurin der Zentralbank für Zahlungssystempolitik und Finanztechnologie. Die Staatsbank werde vor der Implementierung der biometrischen Technologie (Fingerabdruck, Gesichtserkennung) Richtlinien, Vorschriften und Kriterien festlegen, um einen reibungslosen und problemlosen Betrieb zu gewährleisten. „In Phase 1 werden wir uns darauf konzentrieren, die Identität eines Kunden bei der Eröffnung eines Sparkontos mithilfe biometrischer Technologie zu überprüfen", sagte Siritida. Wenn die Implementierung erfolgreich sei, könnten Banken und Nichtbanken die Technologie ihren Diensten anpassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Meier 10.10.19 09:22
@ Ben
Was sie für so alles zurecht fantasieren ist einfach unglaublich und hat mit dem Bericht rein gar nix zu tun . In einem Air Port zieht ein Mönch Geld aus einem ATM und seine Kollegen warten auf ihn. Ende der Story !
JoHu 09.10.19 21:30
@H-O-P Ben
Na, da gab es aber schon wesentlich schlimmere Fälle, als dass Mönche am Geldautomat stehen oder gar ggf. beim Shopping erwischt werden. Und das waren nicht nur "Standard"-Mönche, sondern teilweise ganz große Figuren aus diesem Bereich. Die vorgegebenen Regeln finde ich ja nicht schlecht. Problem ist aber, wie im Christentum (Bsp.: 10 Gebote) und anderen Religionen auch, dass sich die Masse der Anhänger nicht wirklich daran hält.
H-O-P Ben- 09.10.19 15:38
"Verfall"
Das Bild zeigt Mönche am Gelautomat, gar ggf. bei Shopping - nur noch SCHLIMM! Diese Bild steht für den Mißbrauch der "Robe", hinter der sich so manche Person verbirgt, die alles Andere folgt als den Buddhistischen 227 Regeln für Mönche, die jeden Monat frei zu rezetieren sind und das ABSOLUTE VERBOT beinhalten "Geld" zu berühren! Ein Katatrope und ein Sittenverfall so mancher "Mönche" ist zunehmend i.d. letzten Jahren leider zu verzeichnen, was unter "Mißbrauch" zusammen gefaßt gehört zum massiven Schaden und Ansehen des Theravada Buddhismus in Thailand und seiner aktiven disziplinierten Vertreter und Ausübenden! Die oberste Aufsicht der Buddhisten ist hier gefordert, all diese "Schein-Mönche" mit sofortiger Wirkung zu exordienieren, die Robe von der Schulter gestreift!!!