Bangkok rangiert in Asien an erster Stelle für digitale Nomaden

Foto: Fotolia.com
Foto: Fotolia.com

BANGKOK: Laut einer Studie von Resume.io, einem in den Niederlanden ansässigen Anbieter von Online-Lebensläufen, ist Bangkok die beliebteste Stadt in Asien für digitale Nomaden. Die thailändische Hauptstadt rangiert weltweit auf Platz vier - dank erschwinglicher Internet- und Lebenshaltungskosten.

Digitale Nomaden werden als Menschen definiert, die überall über Telekommunikationstechnologien arbeiten können, indem sie Laptops benutzen - oft in Coffee Shops, Co-Working Spaces und öffentlichen Bibliotheken. Die Plätze vor Bangkok nehmen Vancouver in Kanada, New York City und London ein. Die Rangliste wurde durch die Analyse von Geolocation-Daten von fast 90.000 Instagram-Posts mit dem Tag #digitalnomad und einem Lebenshaltungskosten-Index ermittelt.

Nach Einschätzung von Rolf Bax, Content-Spezialist bei Resume.io, passt die thailändische Hauptstadt perfekt zum nomadischen Lebensstil; mit günstigen Lebenshaltungskosten, einfachen Transportmöglichkeiten und warmem Wetter. Thailand sollte die Chance nutzen, indem es seine Attraktivität für digitale Nomaden steigert, beispielsweise durch die Eröffnung von mehr Co-Working-Spaces, durch kurzfristige Unterkunftsmöglichkeiten für Remote Worker und einen Online-Hub als Leitfaden für digitale Nomaden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Chris Star 05.05.21 13:10
kernige Aussagen mit Halbwissen
@Kurt Wurst der wirtschaftliche Mittelpunkt der Tätigkeit, so wie Sie das bezeichnen, hat damit gar nix zu tun. Wer auf thailändischem Boden auch nur eine Sekunde arbeitet, braucht dafür eine Arbeitsgenehmigung.

Da noch kein Status für digitale Nomaden geschaffen wurde, und es für so eine Tätigkeit keine work permit gibt, ist es zwar theoretisch nicht legal, wird aber praktisch (noch) nicht verfolgt.

@Martin Link ähnlich falsch liegen somit auch Sie. Schliesslich ist es einerseits dem Selbstständigen in Thailand nicht möglich, sich mal eben schnell dafür einen Gewerbeschein zu holen, und andererseits wie oben schon erwähnt, wenn man auch nur einen Moment lang in Thailand arbeitet bräuchte man dafür eine Genehmigung.
Übrigens auch ihr berühmtes halbes Jahr, auf dass sie sich wie in Deutschland berufen wollen, trifft so auch nicht für Deutschland zu. Wer in Deutschland auch nur für einen Tag Einkommen erzielt, ist mit seinem gesamten Welteinkommen erstmal in Deutschland steuerpflichtig, sogar, wenn er da gar nicht lebt. Die 180 Tage sind also
Martin Link 04.05.21 14:00
Digitale Nomaden
sind Selbstständige und müssten deshalb hier Steuern bezahlen wenn sie länger als 180 Tage im Land sind.
Auch bei selbstständiger Arbeit bräuchte man strenggenommen eine Arbeitserlaubnis, aber wer kontrolliert das schon?
Claus Chili 04.05.21 12:10
Kommt mal wieder auf dem Punkt
Wer die "Tätigkeit" von digitalen Nomaden und den Beitrag nicht versteht, sollte fragen. Und es geht nur um Bangkok. Was hier wieder so hinein interpretiert wird.
Georg Meyer 04.05.21 11:10
Hr. Thoenes
Was sollen die unsinnigen Vergleiche D/Thai? Wenn Sie thailändische Preise in D haben wollen, dann müssen Sie das Einkommen in D auf rund 500 Euro/Monat reduzieren????? Millionen von Thais haben durch Corona den Job verloren, Arbeitslosengeld oder Kurarbeit oder Krankenversicherung? Nichts.
In BKK gibt es viele Condos, die im Vergleich mit München in Beug auf Preis und Miete teuerer sind. Essen in BKK kann so viel kosten wie auf der Kö oder Sylt, natürlich bei gleicher Qualität.
Thomas Thoenes 04.05.21 09:40
@Harmis
Wie oft hatten wir das jetzt schon? Wenn man einen Artikel nicht versteht, einfach mal Mund halten.
1. Was ist illegal daran wenn ich als Deutscher, Spanier, Marsianer oder was auch immer heute IN Thailand morgen wo auch immer an meinem Laptop für meine Deutsche, Spanische.... Firma arbeite? Emails beantworten etc.
Also so wie im Bericht als Digitalnomade bezeichnet arbeite? Eine workpermit benötige ich nur wenn ich IN Thailand in einer hier ansässigen Firma hier arbeite.
2. Essen, wohnen, Taxi fahren usw. ist alleine in JEDER Deutschen Stadt teurer als in BKK, also wie kann BKK zu den teuersten Städten der Welt gehören? Für Thailänder ist BKK die teuerste Stadt Thailands um hier zu leben. Das wars dann aber auch mit teuer. In D gibts in keiner Imbisbude was zum satt werden für 2 €, ein Hinterhofwohnklo selbst in Wülfrath kostet 300 € kalt und wenn ich ins Taxi steige bin ich schon fast 5 € los ohne das es sich bewegt. Wir könnten den Vergleich auch gerne auf auf teuer beziehen und Essen auf der Kö oder wohnen am Chiemsee oder Grundstücke auf Sylt durchführen.
Kurt Wurst 04.05.21 00:40
Illegal@Harms
Die Frage ist vollkommen offen, ob der Platz der Tipperei auf der Tastatur der wirtschaftliche Mittelpunkt der Tätigkeit ist. Von illegal kann keine Rede sein, höchstens von zweifelhaft.
Oliver Harms 03.05.21 23:50
Interessant
Da gab es doch vor nicht allzu langer Zeit eine Studie die die im Farang veröffentlicht wurde,die besagte genau das Gegenteil, ergo das Bangkok inzwischen eine der teuerste Städte der Welt geworden sei und immer weniger Menschen es sich leisten könnten in Bangkok zu leben.
Ein absoluter Hot Spot dieser Art des Broterwerbs(der übrigens illegal inThailand ist,da man ein Arbeitsvisum braucht und dafür nicht bekommt) ist in Thailand Chiang Mai.