Autoverkäufe brechen dramatisch ein

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Der Verkauf von Autos in Thailand ging im Januar um 21,3 Prozent auf 55.208 Einheiten im Vergleich zum Vorjahr zurück, weil die zweite Coronaviruswelle das Verbrauchervertrauen und die Kaufkraft weiter belastet.

Der Absatz von Personenkraftwagen sank im Jahresvergleich um 44,2 Prozent auf 16.104 Einheiten, während der Verkauf von Nutzfahrzeugen um 5,4 Prozent auf 39.104 Einheiten zurückging. Bei Pick-ups mit einer Tonne Zuladung und Pickup-Pkws gab es ein Minus von 9,6 Prozent auf 30.107 Einheiten.

Laut Surasak Suthongwan, Vizepräsident von Toyota Motor Thailand, sorgen sich die Kunden, dass die neue Welle der Pandemie die Wirtschaft, die Unternehmen und die Jobaussichten stark beeinträchtigen wird, so dass sie Autokäufe meiden. Ganze Sektoren, die Einheimische beschäftigen, wie z.B. die Tourismusindustrie, seien praktisch auf Standby, während sich die Automobilindustrie noch nicht von der Kontraktion des letzten Jahres erholt haben.

Für den Januar meldet Toyota beim inländischen Autoverkauf mit 17.758 Einheiten einen Rückgang von 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Toyota hat in Thailand einen Marktanteil von 32,2 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 24.02.21 23:20
Müßten sie doch wissen Herr Lippert.
Pickups sind steuervergünstigt,da es sich um Nutzfahrzeuge handelt.
Sie bekommen neue Pickups bereits in der Grundausstattung bereits ab umgerechnet 9000 Euro.
Wobei ich mich frage,was an einem neuen Pickup so umweltschädlich sein soll,da selbst moderne Dieselmotoren weniger Schadstoffe ausstossen als Benzinmotoren.Schon mal etwas von Adblue Einspritzung gehört?
@Schönholz,wer soll Verantwortlicher sein,wenn die Leute weniger Autos kaufen?
Das Labor in Wuhan?Bill Gates der es mit Millionen Dollar finanziert?Die chinesische Staatsführung die den Vorfall vertuscht hatte?Die WHO die erst reagierte nach dem Trump ihnen die Mittel gestrichen hatte?Oder wer trägt ihrer Meinung nach die Verantwortung?
Ole Bayern 24.02.21 18:37
Herr Thoenes.....
.... da brauchen Sie nicht lange mehr zu warten - " Bye one Get one " - bekommen sie heute schon . Sie meinen doch sicherlich " Bye one Get two " ... oder " Bye one Get one free " ., oder ? 55555 Aber Sie sehen , es war nur ein Scherz meinerseits . VG Ole
Thomas Thoenes 24.02.21 17:37
Wer hätte das ahnen können?
Trotz Messe mit Verkaufszahlen wie quasi nie zuvor, allen Plänen Thailand zum Dreh- und Angelpunkt für Elektroautos in Asien zu machen, Kreditratenstundungen und allen positiven Prognosen die den Aufwind in der Autoindustrie schon mit Windstärke 10 verlauten ließen sind die Zahlen doch weiter rückläufig. Wie sagt man so schön? Die Rechnung ohne den Wirt gemacht. In dem Fall ohne die potentiellen Käufer. Ich warte wohl auch noch etwas auf Buy 1 Get 1. 555
Benno Schönholzer 24.02.21 17:37
Also ... fährt man einfach noch länger mit den schwarz russenden, gesundheitsschädlichen Cars umher!! Aber das ist ja den Verantwortlichen egal!!
Rene Amiguet 24.02.21 12:07
Preis Anpassung
Das wird sich hoffentlich positiv auswirken auf die Preisentwicklung für Neuwagen und die Preise auf ein realistisches Preis- Lestungs Verhältnis senken.