Ausländer steht verletztem Thai bei

Foto: Sanook/Thaivisa
Foto: Sanook/Thaivisa

BANGKOK: Ein Ausländer war schnell als Helfer zur Stelle, nachdem ein Mönch einen Mann in Chinatown mehrfach mit einem Messer verletzt hatte.

Leutnant Ongart Singhaphakdee von der Polizei Plapplachan lobte das Eingreifen des Farang. Er sei als einziger mutig genug gewesen, vorwärts zu treten und zu helfen. Trotz der Angst, möglicherweise selbst angegriffen zu werden, habe er seine Hilfe angeboten. Die Nationalität des Ausländers nennt „Sanook“ in dem Bericht nicht. Der Mönch in den 40er Jahren hatte einen Thai mit einem Messer angegriffen und am Kopf verletzt. Während Passanten entsetzt zusahen, eilte der Farang zu dem blutenden Mann. Der Mönch wurde festgenommen. Da seine Aussagen verwirrend waren, wollte die Polizei zum Tatmotiv keine Angaben machen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag vor einem Hotel im berühmten Viertel Yaowarat der Hauptstadt..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 22.01.19 13:38
Die Aussagen vom Moench waren verwirrend. Ob er unter Drogen stand? Brave Hilfestellung vom Farang.
Jürgen Franke 22.01.19 10:53
Die anderen Umstehenden, haben die
Messerattacke des Mönchs für ein besonderes Ritual gehalten.