Arzneimittel sind in Thailand besonders preiswert

Foto: Sanook
Foto: Sanook

BANGKOK: Thailand ist laut einer Online-Umfrage der billigste Ort zum Kauf von Medikamenten.

Zu den preiswertesten Arzneimitteln zählen im Königreich Anti-Baby-Pillen für Frauen und HIV-Medikamente. Für den Medbelle Medizinpreisindex 2019 wurden Verbraucher in 50 Ländern zu den Preisen von 13 gängigen Arzneimitteln befragt: von Herzmedikamenten über Viagra sowie Pillen bei Asthma, weiter Antidepressiva und Medikamente bei einer HIV-Infektion.

Die Ergebnisse reichen von einer Abweichung von +306,82 Prozent in den USA, dem Land mit den teuersten Arzneimitteln, bis zu -93,93 Prozent unter dem Weltdurchschnitt in Thailand. Hinter Thailand folgen Kenia, Malaysia, Indonesien, Indien und Südafrika. Am teuersten sind Medikamente in den USA, Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Italien und Dänemark.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Josef Hupe 09.12.19 15:36
"Sinnlose" Rezepte
Habe in einigen Kommentaren gelesen, dass , wenn Med. nicht erhaeltlich seien ein Rezept hilft.
Ich weiss aus Erfahrung, dass Thailand sich nicht Mal an die von ihren Behörden veröffentlichten Regeln hält. Nach einem schweren Unfall in TH, bekam ich, weil ein 2er Oberschenkelbruch wohl übersehen würde, Schmerztabletten, die ich in der Apotheke holen konnte und mit denen ich gut leben könnte. Von einem Tag auf den anderen, wurde die Abgabe, auch mit Rezept, "verboten" und eine FDA-Bewilligung nötig, die man dann auch einfach ignorierte.
Ein Apotheker im Spital sagte mir, dass viele Regeln nur veröffentlicht werden, um das Ausland zu beruhigen. (D.h. Rezept aus EU, Bewilligung der FDA und Rezept des spitaleigenen Spezialisten, reichten nicht aus, dass ein Privat-Spital Med., die auf der Liste der UN als "muss vorhanden sein", bestellt)
Mich würde interessieren, wie sich so was auf Gesundheit und Preise auswirkt.
Jürgen Franke 05.12.19 21:44
Beim Kauf von Arzneimittel ist größte
Vorsicht geboten, da einige Mittel die hier angeboten werden, offensichtlich Fälschungen sind. Außerdem gibt es verschiedene Bezugsquellen: Bei den Krankenhäusern sind die Medikamente am teuersten, in Apotheken sind nicht immer alle Medikamente vorrätig. Die größeren Super Cheap haben auch eine Abteilung mit Medikamenten. Die Wirkungsweise aller Medikamente, die hier angeboten werden, können im Internet erfragt werden. Etwas anderes machen die Apotheker oder Ärzte auch nicht.
Dieter Schell-Zahn 05.12.19 21:42
Das stimmt nicht.
Die meisten aus Europa (auch Deutschland) importierten Marken-Medizinartikel werden hier deutlich teurer verkauft. Das mag wohl auch an den Zollbestimmungen liegen und wer die Apotheke eines privaten Hospitals aufsuchen muß, weil die benötigte Arznei in einer normalen Apotheke wie Fascino nicht erhältlich ist, erlebt sein blaues Wunder
Andy Schmid 05.12.19 21:40
Ein gutes Beispiel
Kreon, nur mit anderem Namen hier erhältlich, kostet beinahe doppelt so viel wie in Deutschland, kommt dazu das die Dosierungsstärke des Medikamentes ist hier nicht zugelassen ist, wie sonst weltweit, also kauft man einfach 3 mal soviel in kleinerer Dosierungsstärke. Wie Ronaldo sagt, wieder mal eine Aussage die nichts aussagt.
Bernd Blum 05.12.19 17:43
Arzneien in Thailand besonders preiswert
Diese Aussage kann ich nicht bestätigen. Am Beispiel 100 Bisoprolol 10 mg, zeigt sich, daß in Deutschland 16,50€ zu zahlen sind. In Th gibt es aber nur 5mg, sodaß 2 Packungen á 1300THB=2.600THB zu bezahlen sind. Durch den schlechten Wechselkurs Euro/THB von 32THB/€ bezahlen Sie fette 81,25€ in Thailand anstelle 16,50€ in D. Zudem finde ich solche Aussagen dem Patienten gegenüber verantwortungslos. Sie kaufen nicht ein Paar Schuhe sondern Medikamente, mit derenHilfe Sie wieder Gesund werden wollen. Das gehört grundsätzlich in die Hände eines verantwortungsbewußten Medizieners, dem Sie sich mit Ihrem Krankheitsbild zur Diagnose vorgestellt haben. Er hat die Kenntnis, welche Medikamente gemäß neuesten Untersuchungen als "bedenklich" einzustufen sind. So steht zB. das Diurethicum und Massen-Medikament "Hydro-Chloro-Thiazit", das bei Bluthochdruck verordnet wird, unter dem Verdacht, "weißen Hautkrebs" zu verursachen. Bei eigenmächtigen Einkauf am freien Medikamenten-Markt hier in Thailand, erreicht Sie diese wichtige Information nicht.
"Ach ja, und packen Sie mir doch bitte noch von den rosa Pillen mit den grünen Streifen 100 Gramm ein, die sehen so hübsch aus"
Freundliche Grüße vom Bönaadt