Arzneimittel sind in Thailand besonders preiswert

Foto: Sanook
Foto: Sanook

BANGKOK: Thailand ist laut einer Online-Umfrage der billigste Ort zum Kauf von Medikamenten.

Zu den preiswertesten Arzneimitteln zählen im Königreich Anti-Baby-Pillen für Frauen und HIV-Medikamente. Für den Medbelle Medizinpreisindex 2019 wurden Verbraucher in 50 Ländern zu den Preisen von 13 gängigen Arzneimitteln befragt: von Herzmedikamenten über Viagra sowie Pillen bei Asthma, weiter Antidepressiva und Medikamente bei einer HIV-Infektion.

Die Ergebnisse reichen von einer Abweichung von +306,82 Prozent in den USA, dem Land mit den teuersten Arzneimitteln, bis zu -93,93 Prozent unter dem Weltdurchschnitt in Thailand. Hinter Thailand folgen Kenia, Malaysia, Indonesien, Indien und Südafrika. Am teuersten sind Medikamente in den USA, Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Italien und Dänemark.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Josef Hupe 09.12.19 15:36
"Sinnlose" Rezepte
Habe in einigen Kommentaren gelesen, dass , wenn Med. nicht erhaeltlich seien ein Rezept hilft. Ich weiss aus Erfahrung, dass Thailand sich nicht Mal an die von ihren Behörden veröffentlichten Regeln hält. Nach einem schweren Unfall in TH, bekam ich, weil ein 2er Oberschenkelbruch wohl übersehen würde, Schmerztabletten, die ich in der Apotheke holen konnte und mit denen ich gut leben könnte. Von einem Tag auf den anderen, wurde die Abgabe, auch mit Rezept, "verboten" und eine FDA-Bewilligung nötig, die man dann auch einfach ignorierte. Ein Apotheker im Spital sagte mir, dass viele Regeln nur veröffentlicht werden, um das Ausland zu beruhigen. (D.h. Rezept aus EU, Bewilligung der FDA und Rezept des spitaleigenen Spezialisten, reichten nicht aus, dass ein Privat-Spital Med., die auf der Liste der UN als "muss vorhanden sein", bestellt) Mich würde interessieren, wie sich so was auf Gesundheit und Preise auswirkt.
Hansruedi Bütler 08.12.19 11:49
@MM Codein
Es ist richtig, Codein ist ein natürliches Opiat und kommt im Rohopium vor. Die schmerzlindernde Wirkung entsteht durch eine metabolische Spaltung in der Leber zu Morphin. Dies geschieht aber NUR zu 10%. Das mögliche Maximum der Metabolisierung ist durch der Einnahme von 400 mg Codein begrenzt. Richtig ist auch, dass prinzipiell alle Opiate und Benzodiazepine (mit nur ganz wenigen Ausnahmen) NUR gegen Rezept erhältlich sind. Als schmerzstillendes Mittel, welches wie ein Opiat wirkt, ist z.B. Tramadol frei erhältlich. Oxycontin ist in TH ohne Rezept nicht zu erhalten. In den USA gehört es oft zum "täglichen Brot", was enorm viele Drogentote bewirkte. Mit Tranquilizern ist man in TH extrem vorsichtig geworden, da sie oft auch als K.-o.-Tropfen missbraucht werden!
Hansruedi Bütler 06.12.19 10:35
Mittel gegen Heuschnupfen
gibt es in TH sicher fast 100 diverse varianten, wovon die Meisten aber den gleichen Wirkstoff enthalten. Beispiele: Laranox 10 mg, Blister mit 200 Tabl. zu ca. 360 THB. Laranox enthält einen der gebräuchlichsten Wirkstoffe, nämlich: Loratadine. Mit diesem Wirkstoff gibt es sicher 30 Varianten. Auch ist der Metabolit (eigentlicher Wirkstoff von Loratadine) in selben Packungen zu je 5 mg erhältlich. Nachfragen was die Freundin am besten verträgt. Andere: Bilastin (Bilaxten®), Cetirizin (Zyrtec®, Generika), Desloratadin (Aerius®, Generika), Fexofenadin (Telfast®, Telfastin Allergo®, Generika), Levocetirizin (Xyzal®, Generika), Loratadin (Claritine®, Generika) und, und, und.
Wilfried Stevens 06.12.19 10:29
Selten Apotheker 95% nur Thai-Medikamente
Mein Apotheker in der Vorstadt hat sogar studiert, hat Zertifikat, klärt auf und erklärt Dosierung, Wirkungen etc.. Null Probleme mit Thai-Medikamenten. Mach mir nicht den Kopf, Rest kann man ja Internet schauen.
Jürgen Franke 05.12.19 21:44
Beim Kauf von Arzneimittel ist größte
Vorsicht geboten, da einige Mittel die hier angeboten werden, offensichtlich Fälschungen sind. Außerdem gibt es verschiedene Bezugsquellen: Bei den Krankenhäusern sind die Medikamente am teuersten, in Apotheken sind nicht immer alle Medikamente vorrätig. Die größeren Super Cheap haben auch eine Abteilung mit Medikamenten. Die Wirkungsweise aller Medikamente, die hier angeboten werden, können im Internet erfragt werden. Etwas anderes machen die Apotheker oder Ärzte auch nicht.