Änderungen bei Visumsantrag auf Penang

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

THAILAND: Das königliche thailändische Generalkonsulat auf der Insel Penang weist auf Änderungen bei der Beantragung und Ausstellung von Visa hin.

Ab dem 14. Mai werden maximal 100 Anträge pro Tag angenommen. Die Antrags- und Abholzeiten bleiben jedoch unverändert. Visa werden für Ausländer nicht verlängert, wenn der Antragsteller keinen Nachweis über seine Unterkunft in Thailand oder über Buchungen für Flüge aus Thailand hat. Dokumente werden nur in Thai oder Englisch akzeptiert. Zahlungen müssen in Thai-Baht, US-Dollar, Euro oder malaysischem Ringit erfolgen.

Das Generalkonsulat (www.thaiembassy.org/penang) wird Personen mit unvollständigen Dokumenten nicht erlauben, die Räumlichkeiten zu betreten, und jeder mit einer unvollständigen Dokumentation muss am nächsten Tag wieder kommen und sich neu anstellen. Wer gefälschte Dokumente vorlegt, wird für ein Jahr auf die „schwarze Liste“ gesetzt, und Personen mit „Overstay“ kann das Visum verweigert werden. „The Thaiger“ berichtet weiter, dass auf dem Generalkonsulat mit langen Warteschlangen zu rechnen ist. Antragsteller sollten sich rechtzeitig einreihen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Heinz Jörg 10.05.18 00:58
Ergänzung zu Thomas Thoenes
Langkawi - Malaysia, eine Trauminsel. Zollfreies Gebiet.
Jürgen Franke 10.05.18 00:58
Die Visa Änderungen auf Penang wurden
bereits vor über einem Jahr in Phuket eingeführt. Einschließlich des Verbotes mit unvollständigen Unterlagen die Räume zu betreten. Ferner wird auf angemessene Kleidung geachtet.
Thomas Thoenes 09.05.18 21:18
Wow. Neben schwarzer Brühe in (nicht nur)Jomtien,
Rauchverbot an Stränden, überbewerteter Währung, flächendeckendem Müllproblem, Taxi- und Jetskimafia, einer 4:1 Arbeiterquote und diversen anderen Dingen dieser Art jetzt auch noch erschwerte und reduzierte Visavergabe. Die ich im Übrigen gerade vor Kurzem erst selbst in der Thailändischen Botschaft in Phnom Penh erlebt habe. Gehört das alles zu einem Back to the roots Konzept? Thailand=Freiland=Alleinland? Aber wie sagt man so schön? Andere Mütter haben auch schöne Töchter. Die wohl momentan Schönste ist Sihanoukville in Kambodscha.