Abzocke mit Corona

​Vorsicht bei Fake-Shops und Telefonwerbung

Achtung Falle: Dubiose Onlineshops versuchen, mit der Corona-Krise Kasse zu machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-mag
Achtung Falle: Dubiose Onlineshops versuchen, mit der Corona-Krise Kasse zu machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-mag

Leipzig - Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor zweifelhaften Online-Angeboten und nicht wirklich existierenden Online-Shops. Dort werden etwa Desinfektionsmittel oder Atemschutzmasken zu überhöhten Preisen angeboten. Ein Geschäft mit der Angst vieler Menschen, das sich offenbar lohnt.

Doch woran können Verbraucher unseriöse Anbieter erkennen? Sie enthalten oft weder ein Impressum noch eine direkte Kontaktmöglichkeit. Meist ist für eine Bestellung nur Vorkasse möglich. Ist das Geld erst einmal überwiesen, kann es sein, dass keine oder sehr schlechte Ware ankommt. Um die Seriosität eines Anbieters zu prüfen, können auch Erfahrungsberichte anderer Nutzer außerhalb der Webseite helfen.

Auch unerwünschte Telefonwerbung ist laut der Verbraucherzentrale derzeit vermehrt an der Tagesordnung. Mit Bezug zum Coronavirus wird versucht, etwa Sparanlagen zu verkaufen. Solche Anrufe können Verbraucher der Bundesnetzagentur melden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Homer Pattaya 02.04.20 18:52
Grosse Sauerei
Aber auch der Handel schlägt kräftig zu und hat die Preise (zu)mindest verdoppelt. Aber die Abzocker sollten nach dem Gebot "unlauteren Wettbewerb" eine Anzeige bekommen.