34 Tote durch Flutkatastrophe

Während einige Landesteile unter extremer Trockenheit leiden, bedrohen Wassermassen in anderen die Menschen. Foto: The Nation
Während einige Landesteile unter extremer Trockenheit leiden, bedrohen Wassermassen in anderen die Menschen. Foto: The Nation

THAILAND: In vier nordöstlichen Provinzen warten über 20.000 Menschen nach wie vor auf ihre Evakuierung nach Überschwemmungen durch tropische Stürme und den Monsun. Bisher kamen beim Hochwasser 34 Menschen ums Leben.

Laut Chayaphol Thitisak, Generaldirektor der Abteilung für Katastrophenschutz, haben Menschen in 32 Provinzen die Auswirkungen der Tropenstürme „Podul“ und „Kajiki“ sowie des südwestlichen Monsuns zu spüren bekommen. Seit dem 29. August haben Starkregen, Sturzfluten und Erdrutsche die Bewohner von 418.549 Haushalten im Norden, Nordosten und Osten des Landes getroffen. Der Katastrophenschutz arbeitet mit dem Militär und den lokalen Verwaltungen zusammen, um weitere 20.620 Menschen zu evakuieren, die in den betroffenen Gebieten in Yasothon, Ubon Ratchathani, Roi Et und Sisaket auf Hilfe warten. Die Helfer installieren Wasserpumpen, evakuieren Dorfbewohner und deren Habseligkeiten und versorgen Opfer der Flutkatastrophe mit gekochtem Essen, Trinkwasser und Überlebensausrüstung.

In den Provinzen, in denen die Hochwassersituation unter Kontrolle ist, bewerten Beamte für Katastrophenschutz bereits die Schäden an den Wohnhäusern, landwirtschaftlichen Flächen und öffentlichen Einrichtungen. Finanzielle Hilfe soll so schnell wie möglich folgen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.