30 Prozent der Aktien in ausländischer Hand

Fast 30 Prozent der am SET gehandelten Aktien waren im Juni in ausländischer Hand. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Fast 30 Prozent der am SET gehandelten Aktien waren im Juni in ausländischer Hand. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: 29,9 Prozent der an der Bangkoker Börse SET gehandelten Aktien waren im Juni in ausländischer Hand.

Das entspricht einem Wert von 5,15 Billionen Baht. Laut der SET-Insiderin Sumitra Tangsamavorapong besitzen Ausländer bis zu 50 Prozent der Anteile im Bank-, Energie- und Versorgungssektor sowie in den Bereichen IT und Kommunikation. „Investoren aus 114 Ländern besitzen Aktien in Thailand, vier mehr als im Vorjahr", fügt sie an. Die wichtigsten ausländischen Investoren kommen aus Großbritannien, Singapur und den USA, gefolgt von Hongkong, Japan, der Schweiz, Mauritius, Frankreich, den Niederlanden und Luxemburg.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 29.08.19 10:27
Scheint mir sehr gefährlich zu sein.
30% des Wirtschaftsrückgrades in ausländischer Hand.
Roman Müller 29.08.19 10:25
Laut gedacht...
da kann man sich ganz leicht vorstellen was passiert wenn den Spekulanten die Lage nicht mehr geheuer ist und sie ihre Aktien abschieben...