2.000 Unternehmen wollen 900.000 Mitarbeiter impfen

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Etwa 2.000 Unternehmen wollen laut der Thailändischen Handelskammer (TCC) Covid-19-Impfstoffe für ihre 900.000 Mitarbeiter von der Regierung kaufen. Die Firmen werden alle Kosten für die Impfungen ihrer Mitarbeiter übernehmen.

Die Unternehmen hatten bisher geplant, Impfstoffe zu importieren, machten aber einen Rückzieher, nachdem einige Hersteller darauf bestanden, dass sie derzeit nur mit Regierungen verhandeln würden. Gespräche mit Lieferanten haben ergeben, dass Firmen die Impfstoffe voraussichtlich in der zweiten Hälfte dieses Jahres erhalten werden.

Nach Angaben des Kammervorsitzenden Sanan Angubolkul wird der private Sektor die Regierung bei der Einführung der Impfung unterstützen, indem er Räume für die Impfstoffverteilung und medizinisches Material für die Verabreichung der Impfungen zur Verfügung stellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joachim Graul 04.05.21 13:08
Impfungen
Dies ist genau der richtige Weg, ich hoffe die Regierung macht es ebenso, Mitarbeiter, Polizei, Dienstleister im Auftrag des Staates und so weiter. Dazu strickte Einreise Kontrollen und totale Sperre für Ankommende aus Hochinfektion Gebieten ! Indien, Afrika, Brasilien !
Ingo Kerp 04.05.21 12:10
Eine fürsorgliche Aktion der Unternehmer. Leider steht der Impfstoff erst ab der 2. Jahreshälfte zur Verfügung. Danach müssen alle Geimpften 2 x den Piks über sich ergehen lassen, was Zeit benoetigt. Allgemein geht man davon aus, das 80% der Bevoelkerung geimpft sein müssen, um die sog. Herdenimmunität zu erlangen. Ob das aber jemals erreicht wird, steht in den Sternen. Ansonsten muß mit Covid weitergelebt werden.