15 Slumgebäude ein Opfer der Flammen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein Großbrand hat am Samstag im Stadtteil Chatuchak 15 Slumgebäude vernichtet.

Das Feuer brach in den frühen Morgenstunden gegen 4.30 Uhr aus, und die Besatzung von 15 Löschfahrzeugen brauchte eine Stunde, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass 15 Häuser zerstört wurden. Zeugen berichteten der Polizei, dass sie am späten Freitagabend in einem Haus einen heftigen Streit gehört hatten. Offenbar soll der Sohn der Hausbesitzerin gedroht haben, ein Feuer zu legen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 17.12.18 08:28
Säen Saep
Wie versprochen habe ich mir den Saen Saep mit Street View angesehen. Das geht eigentlich von den Brücken her sehr gut. Ich sehe da keine Slums. In einem anderen Forum hat einer ein Bild von Dharavi (Indien) gepostet, um einen Slum in Bkk zu belegen. In Dharavi geht es wohl um Grundstücksspekulationen. In Khlongs kann man den abgesetzten Schlamm ausbaggern, absaugen und kompostieren. Mit WasserHyazinthen kann man das Wasser reinigen und die Pflanzen ebenfalls kompostieren. Spült man dann regelmäßig mit Wasser aus dem Chao Phraya durch, hätte es nicht mehr Probleme, wie am CP selbst. @Ingo Kerb danke für die Information!
Siam Fan 16.12.18 16:36
Alles relativ!
Vor etwa 35 Jahren sind wir fast 5Minuen, im Landeanflug nach Bombay, über den dortigen Slum geflogen. In Madras hatte man die Menschen vom Slum, in ein Stadtviertel mit zweistöckigen Wohnblöcken umgesiedelt. Die haben die vorhandenen Badewannen vollgeschi**en und wenn die voll waren, haben sie ihr Geschäft draußen am Bordstein fortgesetzt. Wir sind da eine halbe Stunde reingelaufen. Dann haben wir umgedreht, weil nicht abzusehen war, wir hätten bereits die Mitte erreicht. Die Luft roch regelrecht nach Krankheit. Aber wie überall in Indien, voll nur die freundlichen Leute. Das mit dem Khlong San(?Saen) Saep, schaue ich mir heute mal bei Streetview an. Die Bilder bei google sehen nicht danach aus. Einfach mal fragen, ob Ihnen da für 2mioTB einer sein Haus verkauft. 5555 schlimm sehen meist die Wohnbaracken der WanderBauarbeiter direkt an den Baustellen aus. Das ist aber auch relativ! Früher gab es da nur einen Donnerbalken, heute haben die auch ein Klo-Schüssel über einer Grube. Für 300Baht Taglohn tut es das. Auch da ist Wasser und Strom selbstverständlich. In Amsterdam und anderswo sind solche Wohnlagen fast unbezahlbar.
Ingo Kerp 16.12.18 16:33
Ist kein Mensch verletzt worden und die Stadt/Land hilft den Menschen wieder das Lebensnotwendige zu bekommen, hält sich der Schaden noch einigermaßen in Grenzen.
Oliver Harms 16.12.18 09:10
siam fan.....
mann,mann! auf das letztere gehe ich mal nicht ein,da das zu einer zensur führen würde. da ihnen der lumpini park ein begriff sein dürfte,so durchwandern sie diesen vom chinesischem uhrturm kommend und gehen auf der anderen seite am fahrzeugtot aus dem park über die 4 spurige strasse und sie befinden sich am eingang zu einem ausgedehnten slum bereich.mit weniger anstrengung (sie brauchen nicht laufen)steigen sie in die bahn richtung hua hin und sie fahren bis sie aus dem grossbereich bangkok raus sind immer an den slums entlang.für umgerechnet 40 cent können sie auch mit dem kanalboot 45 minuten über den san saep schippern und sich slums vom boot aus ansehen.
Siam Fan 15.12.18 23:19
Wilfried Stevens: Armut
Auch das ist relativ! Charakteristisch sind... eine fehlende oder unzureichende Infrastruktur (Versorgung mit Wasser und Elektrizität, Kanalisation, Müllabfuhr, Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel, Geschäfte der Grundversorgung, medizinische Versorgung).Einfach mal versuchen so ein Haus zu kaufen, dann merkt man sehr schnell, wie relativ Armut ist. Hätte ich so ein Haus, würde ich nicht mit einer Wohnung in einem der leerstehenden Silos tauschen! Das Einzige, was es da braucht, sind (schwimmende) Klärgruben, die regelmäßig geleert werden. Hier gibt es viele Wohngebiete auf dem Festland, die so entsorgt werden. Ansonsten gibt es Leute, die ziehen den Stress einfach an. Regelmäßig das Unterhös'chen wechseln, sonst riecht man den Stress auch noch. 5555