Walking Street: Außenwerbung soll abgebaut werden

Archivbild: Jahner
Archivbild: Jahner

PATTAYA: Die Anordnung der Stadtverwaltung, bis zum 24. August die Außenwerbung an den Gebäuden entlang der Walking Street zu entfernen, hat bei der Geschäftswelt einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Der Stadtverwaltung zufolge verhindere die Werbung, dass Feuerwehrfahrzeuge unverzüglich und unbehindert den Einsatzort erreichten. Die Außenwerbung entspreche zudem nicht dem Standard oder sei illegal angebracht worden, heißt es in der City Hall.

Ohne die farbige, beleuchtete Außenwerbung werde die Walking Street nachts zu einer unattraktiven, dunklen Fußgängerstraße, heißt es hingegen bei den Besitzern und Mietern der Gebäude. Es sind vorwiegend Bars und Go-Go-Bars sowie Restaurants, die über ihre Werbung mit Neonbeleuchtung auf sich aufmerksam machen. Diese glitzernde Atmosphäre ziehe Touristen an, ohne sie würden Entertainment, Restaurants und Geschäfte Kunden verlieren. Bei einer dunklen Walking Street würden ausländische Besucher andere Straßenzüge aufsuchen.

In der Walking Street herrscht Unverständnis. Denn vor zwei Jahren habe ein Test mit Feuerwehrfahrzeugen ergeben, dass diese die zumeist in 5,20 Metern Höhe angebrachte Außenwerbung passieren können. Und in der Vergangenheit hätten Hausbesitzer und Mieter kooperiert und ihre Werbung höher installiert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
R. Müller 03.08.17 11:05
Schon wieder eine tolle Idee
Wie war das mit der linken Hand, die nicht weiss was die rechte Hand macht? Oder war es umgekehrt? Ist ja wurst... Da die Reklameschilder wohl alle, mit wenigen Ausnahmen in einer Höhe von 5.20 angebracht sind und somit Feuerwehrautos wohl nicht behindern, dürfte diese neuste Aktion wohl tieferliegende Gründe haben. Die Vermutung liegt schon recht nahe dass man damit einige Besitzer zum aufgeben "überreden" möchte um dann günstig an deren Grundstücke zu kommen. Da und dort könnte man ja noch ein Hotel für Chinesen mit dem dazugehörenden Komplex für Sex Shows hinstellen... Die Walkingstreet in ihrer jetzigen Form ist nach meiner Einschätzung das Wahrzeichen von Pattaya schlechthin. Ohne die Walkingstreet hätte es Pattaya nicht zu diesem Wohlstand gebracht. Obwohl ich selber so gut wie nie dahin gehe, würde ich es schade finden wenn es in Zukunft die Walkingstreet in der Form nicht mehr geben würde. Paris hat den Eifelturm, Pattaya hat die Walkingstreet. Viele "Turis" kommen eigens wegen dieser Gasse nach Pattaya. Bleiben diese auch noch weg, dann gute Nacht. Viele werden aufgeben müssen, viele verlieren ihren mehr oder weniger redlichen Job. Insgesamt dürfte diese Idee wohl wie so vieles einfach nicht zu Ende gedacht sein. Da bleibt nur noch Kopfschütteln.
on-anong ruedet 02.08.17 13:10
Licht
Haben die noch nie was von LLL gehört?? Licht lockt Leute, weiß doch jeder.
Ingo Kerp 02.08.17 13:04
Liebe Pattaya Freunde, wartet doch einfach mal ab. Es wurde schon soviel angekündigt und beschlossen und nichts hat sich durchgesetzt. Das die ins Meer ragenden Bauten seit mindestens 10 Jahren gesetzlich angeordnet abgebaut werden sollten, hat auch keinen interessiert. Die Reklame wird sicherlich noch einige Nächte weiterleuchten.
Uli 02.08.17 12:15
Vieleicht auch nur schlecht formuliert......
Ich denke mal das damit die Werbebanner gemeint sind die in die Straße hineinragen...also quer zur Straße laufen. Oder gar von einer zur anderen Straßenseite gespannt wurden. Das behindert ja auch den Blick der Überwachungsdrohnen die man doch zur Sicherheit dort einsetzen wollte.... ;-)
Levi de Ruiter 01.08.17 18:20
Dunkel war′s der Mond schien helle.
Somit erhalten die Lady Boys wieder Ersatz Office Stellflächen, die an anderer Stelle verloren gingen, außerdem müssen dann nach erfolgreichem anwerben keine langen Wege in Kauf genommen werden, da die dunklen Seitenstraßen die Empörung der Voyeure fast ausschließt, und das mit der Feuerwehr ist doch eine gute Idee, es wird dann wieder ohne Blaulicht und Sirene im verborgenen gespritzt, also auch keine Ruhestörung. Ich denke mal somit ist wieder allen geholfen, und der Friede wieder hergestellt. Das Liebe ich an den Thais, einfache Lösungen mit dem größtmöglichen Effekt bereitzustellen. Farang′s brauchen dafür Jahre die Logik der handelnden zu verstehen, falls sie es jemals begreifen.