Taxifahrer stoppen Uber-Wagen: Fahrgast in Angst

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PATTAYA: Erneut haben mehrere Taxifahrer ein Uber-Fahrzeug verfolgt, es zum Stoppen gebracht und den Fahrgast zum Verlassen des Autos gezwungen.

Der 29 Jahre alte Fahrer des Uber-Fahrdienstes erstattete am Mittwochnachmittag auf der Polizeistation Pattaya Anzeige. Er hatte einen Westler zu dessen Ziel bringen wollen. Den Beamten spielte er ein Video vor, wie fünf bis sechs Taxis auf der Second Road in Nordpattaya sein Fahrzeug blockierten. Sein Fahrgast habe schreckliche Angst gehabt, als der Uber-Wagen plötzlich von mehreren Autos umringt wurde.

Weil der Uber-Fahrdienst in Thailand nach wie vor illegal ist, musste der junge Mann ein Bußgeld bezahlen. Ob die Taxifahrer wegen Verkehrsgefährdung zur Rechenschaft gezogen wurden, berichtete die „Nation“ nicht.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Gigi Geiger 19.05.17 08:26
Taxifahrer stoppen Uber Fahrzeug
Was die Taxifahrer da veranstalten ist ein abolutes No Go! Das ist Selbstjustiz, Nötigung und Freiheitsberaubung. Woher nehmen die Taxifahrer das Recht, so zu handeln? Es ist einzig und allein Sache der Polizei einen Riegel zu schieben: Und zwar gegen die Taxifahrer und gegen den Uber Fahrer. Also: Handelt endlich und unternimmt etwas gegen diese Wildwestmanier auf Thailands Strassen!
Wolf yahoo.de 18.05.17 18:04
Jedermannsrechte?
Wir sind hier ja zwar in Thailand, aber solch einen Blödsinn gibt es auch hier nicht. Jedermannsrechte und dann auch noch im normalen Rahmen? Du nennst Auitos im laufenden Straßenverkehr ausbremsen "normaler Rahmen"? Mann, was hast Du bloss geraucht? Ich habe nicht die Rechtmäßigkeit des Bußgeldes angezweifelt, lediglich dass sich Taxifahrer als möchtegern Polizisten aufspielen und gefährlich Eingriffe in den Straßenverkehr getätigt haben. Die Taxifahrer müssten allesamt den Führerschein entzogen bekommen, denn wer so mutwillig und gefährlich in den Straßenverkehr eingreift dar keine Personenbeförderung tätigen. Die Taxifahrer hätten den Uber Fahrer anzeigen können, das ist aber auch alles! Und übrigens gab es doch schon einmal so eine Aktion und da stellte sich heraus es war gar kein Uber Taxi. Der Uber fahrer hätte alles Recht der Welt gehabt sich den Weg durch die blockierenden Taxis frei zu rammen, denn er konnte ja nicht wissen was die wollten und was da auf ihn zukam und Polizei war es ja nicht. Und dass die Polizei diese Aktion(war ja nicht die Erste)noch nicht einmal verfolgt ist Rechtsbruch erster Güte.
Jürgen Franke 18.05.17 17:27
Vor einiger Zeit wurde ich noch wüst
beschimpft, weil ich behauptete, dass in Thailand offensichtlich jeder machen kann, was er will. Jetzt kenne ich auch die Bezeichnung: "Jedermannsrechte". Die beschriebene Angelegenheit, wurde ohne Anwalt und Gericht problemlos gelöst.
Frederik 18.05.17 15:59
Illegaler Fahrer
@Wolf yahoo: Solcher Blödsinn kommt raus, wenn man keine Ahnung vom Strafrecht hat. Da die Uber-Fahrer weiterhin illegal tätig sind, liegt hier ein Vergehen seitens des Uber-Fahrer vor. Um dieses Vergehen zu beenden, haben die Taxifahrer ihre "jedermannsrechte" im normalen Rahmen ausgeübt. Dem Uber-Fahrer ist nichts passiert, dem Fahrgast auch nicht, sein Auto wurde nicht beschädigt. Das Bußgeld für den Uber-Fahrer ist somit korrekt.
Wolf yahoo.de 18.05.17 15:30
Unbegreiflich!
Wenn man schon ein Video von diesem Vorfall hat, sollte man das auch bis zum Ende durchziehen. Anzeige jedes einzelnen Taxifahrer wegen Nötigung und Bedrohung und gefährlichen Eingriffs in den Strassenverkehr und zusätzlich noch wegen Amtsanmaßung. Sofort und mit Anwalt, denn scheinbar reagiert die Polizei ja gar nicht. Seit wann darf denn ein Taxifahrer Polizei spielen? Haben wir in Pattaya jetzt schon Phuket ähnliche Verhältnisse? Es wird wirklich Zeit, dass diese Mafia zur Rechenschaft gezogen wird.