Rote Fahne über zivile Luftfahrt eingeholt

Der Suvarnabhumi Airport in Bangkok. Archivbild: epa/Narong Sangnak
Der Suvarnabhumi Airport in Bangkok. Archivbild: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) hat die im Jahr 2015 über die thailändische Luftfahrt verhängte rote Fahne eingezogen.

Das geht aus einer Meldung auf der Website der ICAO hervor. Nach Angaben von Chula Sukmanop, dem Direktor der Zivilen Luftfahrtbehörde (CAAT) des Landes, liegt allerdings noch keine offizielle Bestätigung der UN-Agentur vor, berichtet „Daily News online“. Mitarbeiter der ICAO hatten im September mehrere Tage die Zivile Luftfahrtbehörde unter die Lupe genommen. Bei einer Kontrolle im Juni 2015 waren Mängel in den Sicherheitsstandards festgestellt worden.

Nach Aufhebung des Status „rote Fahne“ können thailändische Fluggesellschaften neue internationale Ziele ansteuern, so nach Südkorea und Japan. Die CAAT muss nach einem personellen Wechsel und einer Neuausrichtung alle thailändischen Fluggesellschaften neu bewerten und neue Betriebsgenehmigungen ausstellen. Neun der 21 Airlines mit internationalen Verbindungen haben bereits eine Betriebsgenehmigung erhalten, bei den anderen zwölf soll die Überprüfung bis zum 31. Januar kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.