Riesige Plattform vor Koh Samui

Mobile Förderanlage verschreckt Anwohner – Noch keine Ölbohr-Insel, aber erster Vorbote? 

Die Crest Spartan 8 aus Singapur beförderte die schwimmende Insel vor die Küste Koh Samuis. (Fotos: Sam Gruber)
Die Crest Spartan 8 aus Singapur beförderte die schwimmende Insel vor die Küste Koh Samuis. (Fotos: Sam Gruber)

THAILAND: Weshalb schwimmt nur fünf Kilometer vor dem Lamai-Strand auf Koh Samui eine riesige Plattform – augenscheinlich eine für die Ölförderung eingesetzte mobile Spezialanlage? Die FARANG-Redaktion charterte an 28. Mai gemeinsam mit Samui WebTV ein Schnellboot und schoss aus nächster Nähe Fotos der Riesenanlage. Noch fehlen konkrete Informationen über den tatsächlichen Einsatzbefehl der thailändischen Crew, die vermutlich im Auftrag des Ölkonzerns NuCoastal Thailand Co.Ltd. dort aufgezogen ist.

Riesige Stützbeine ragen noch über das Wasser – sie sollen die mobile Einrichtung später stabil halten.
Riesige Stützbeine ragen noch über das Wasser – sie sollen die mobile Einrichtung später stabil halten.

Dass es sich bereits um eine permanente Ölplattform in Sichtweite der Touristen von Lamai handelt, hielt Thanongsak Somwong, Protestführer der ehemaligen ‚Stopp-The-Drill-Organisatoren‘ auf Koh Samui, gestern für unwahrscheinlich. Dennoch setzte er unverzüglich all seinen Einfluss ein, um konkrete und aktuelle Informationen bezüglich des Projektes zu erhalten. Auch Greenpeace Thailand ist informiert worden und recherchiert fieberhaft.

Genehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen

Die Befürchtungen von Samui-Bewohnern, dies sei bereits der Beginn eines neuen Ölförderungs-Zeitalters für die Touristeninsel, scheinen voreilig zu sein. Laut Thanongsak Somwong, der auch Vorsitzender der einflussreichen Interessensgemeinschaft ‚Love Chaweng‘ ist, seien entsprechende Genehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Außerdem liegt seiner Aussage zufolge ein mögliches Fördergebiet etwa 45 Kilometer nordöstlich von Koh Samui und nicht direkt vor dem Lamai Strand.

Knapp 20 Meter hebt sich die Zentrale mit ihren teuren technischen Geräten in den Himmel vor der Urlauberinsel.
Knapp 20 Meter hebt sich die Zentrale mit ihren teuren technischen Geräten in den Himmel vor der Urlauberinsel.

Da Bürgermeister Ramnate Jaikwang auf FARANG-Anfrage relativ ernüchtert einräumte, ‚hier seien Kräfte am Ruder, gegen die man nur schwer vorgehen könne‘, wurde dann doch Kritik an den Ölkonzernen laut,  die sich mit ihrer Informationspolitik weiter auf Tauchgang befänden.  Die FARANG-Redaktion hat offiziell bei den in Frage kommenden Ölkonzernen NuCoastal und Chevron Thailand Anfragen gestellt, die in Sonkhla in Südthailand bereits eine Vielzahl von Bohrinseln betreiben. Noch stehen Antworten aus.

Rückblick: Im August 2010 hatten 50.000 Protestteilnehmer auf Koh Samui die grösste Widerstands-Aktion der Inselgeschichte gegen geplante Ölförderungen im Golf von Thailand und dem Inselarchipel Koh Samui durchgeführt. Sogar das Flaggschiff von Greenpeace, die ‚Rainbow Warrior‘, warf damals im Hafen von Nathon Anker und führte dann einen Korso von Schiffen an. Die Aktion schien von Erfolg gekrönt gewesen zu sein. Nur vorübergehend?

Unzureichende Informationspolitik der Ölkonzerne

Im Hintergrund der gigantischen Anlage ist mit bloßem Auge der Strand von Lamai auf Koh Samui auszumachen.
Im Hintergrund der gigantischen Anlage ist mit bloßem Auge der Strand von Lamai auf Koh Samui auszumachen.

Das thailändische oberste Verwaltungsgericht hatte im Herbst 2010 wegen der unzureichenden Informationspolitik der Ölkonzerne weiteren Bohraktivitäten einen Riegel vorgeschoben. Danach war es ruhig um das Thema Ölförderung vor Koh Samui geworden. Bis Ende Mai 2014.

Vier Unternehmen hatten sich 1996 um Konzessionen für Erdölbohrungen zwischen Kilometer 42 bis 110 vor der Küste Koh Samuis beworben gehabt: Chevron Petroleum (Thailand), Salamander Energy (Bualuang-Malaysien), NuCoastal (Thailand) und Pearl Oil (Amata-Malaysien). Laut FARANG-Informationen ist später nur NuCoastal aktiv im südlichen Golf von Thailand im Raum Koh Samui auf Ölsuche gegangen.

Die FARANG-Redaktion wird aktuell über weitere Entwicklungen in diesem Fall berichten, sobald erste Erkenntnisse und Antworten der Ölkonzerne vorliegen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.