Profitiert FPÖ von Schmutzkampagne?

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

WIEN (dpa) - Eine Woche vor der Parlamentswahl in Österreich wird eine künftige Regierungsbeteiligung der Rechtspopulisten nach Ansicht von Politik-Experten immer wahrscheinlicher. Die Sozialdemokraten und die Konservativen erwiesen sich mit ihren gegenseitigen Vorwürfen und Anzeigen voraussichtlich einen Bärendienst, sagte der Politologe der Universität Krems, Peter Filzmaier, der Deutschen Presse-Agentur.

«Bei so einer Konstellation gibt es lachende Dritte, in diesem Fall die FPÖ.» SPÖ und ÖVP würden aktuell fast alle Brücken für eine künftige Zusammenarbeit abbrechen. Schon aus diesem Grund müssten sich die Volksparteien künftig um die FPÖ als Bündnispartner bemühen.

Die SPÖ war angeblich ohne Wissen der Parteiführung indirekt an der Erstellung von Fake-Facebook-Seiten mit rassistischem und antisemitischen Inhalt beteiligt, die sich gegen den ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz richteten. Die ÖVP wiederum soll - so der Verdacht der Sozialdemokraten - versucht haben, mit viel Geld Informationen aus dem SPÖ-Zirkel zu kaufen.

6,4 Millionen Österreicher sind am 15. Oktober aufgerufen, eine der 16 kandidierenden Parteien zu wählen. Die Wahlbeteiligung dürfte unter den aktuellen Vorzeichen sogar noch zunehmen, meint Filzmaier. Bei der Nationalratswahl 2013 lag sie bei 74,9 Prozent. Rund 15 Prozent der Wähler gelten als noch unentschlossen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.