Plage in China: Grüne Algen massenhaft auf Stränden von Qingdao

 Eine Aufnahme vor dem Ausbruch der Algenplage. Foto: epa/Roman Pilipey
Eine Aufnahme vor dem Ausbruch der Algenplage. Foto: epa/Roman Pilipey

PEKING (dpa) - Die ostchinesische Stadt Qingdao wird seit Tagen von einer schlimmen Algenplage heimgesucht.

Ein mehr als 300 Quadratkilometer großer grüner Teppich hat sich vor der Küste ausgebreitet, wie am Donnerstag aus Berichten chinesischer Staatsmedien hervorging. Strände sind demnach kilometerlang bedeckt und Helfer damit beschäftigt, die Algen zu entfernen.

Locker nehmen den Befall viele Touristen, die trotz der Algen bei hohen Temperaturen nicht auf den Badespaß verzichten wollen. Viele spielen in den Algen oder buddeln sich sogar in ihnen ein. Die Ursachen der fast jeden Sommer auftretenden Plage sind warmes Wetter sowie Überdüngung und Wasserverschmutzung, wie Experten berichteten.

Die Algen sind für Menschen nicht gefährlich, aber sie blockieren den Einfall von Sonnenlicht ins Meer. Zudem benötigt ihr Abbau nach dem Absterben viel Sauerstoff aus dem Wasser, der dann vielen Meereslebewesen fehlt.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.