Phänomen: Extrem niedriger Stand des Meeres alle 18 Jahre

Foto: The Nation
Foto: The Nation

HUA HIN: Ein seltenes Naturschauspiel erleben Touristen und die lokale Bevölkerung: Das Meer zieht sich in der Provinz Prachuap Khiri Khan außergewöhnlich stark zurück.

Aus der See vor dem Touristenzentrum Hua Hin, zwischen dem Strand Hua Hin und dem Bezirk Bang Saphan, tauchen Felsen und Korallenriffe auf, die sonst nicht sichtbar sind. Als Folge der Ebbe konnte die Fähre Hua Hin-Pattaya nicht fahrplanmäßig auslaufen. Der Start nach Pattaya wurde von 13 auf 16 Uhr verschoben. Ebenfalls saßen Fischkutter am Kanal Khao Takiab auf dem Trockenen.

Der niedrigste Stand des Meeres wurde gegen 13 Uhr erreicht. Das Phänomen soll auf jeden Fall bis Donnerstag anhalten. Dem Wissenschaftler Bamrungsak Chatananthawet zufolge ist der niedrige Wasserstand ein Naturphänomen, das alle 18 Jahre zu beobachten ist. Die außergewöhnlichen Gezeiten halten mehrere Tage und jeweils ein bis drei Stunden an. Sie haben keine negativen Auswirkungen auf das Meeresleben. Touristen warnt der Wissenschaftler, sich Korallen nicht zu nähern und das Ökosystem nicht zu beschädigen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wieland Wenz 28.07.17 09:14
"Haben wir den ersten April?"....
... dachte ich zunaechst, als ich den Bericht las. Ueberall in TH holt das Meer zu Beginn der Regenzeit Unmenge von Sand weg. Das ist von Regeion zu Region zeitlich verschieden, aber meist um den Juni herum. Da tauchen ploetzlich "Felskuesten" auf, die man in der Schoenwetterzeit nie erahnt haette. Dieser Sand kommt aber meist um den Oktober in gleichen Mengen zurueck! Ungleichgewicht entsteht durch die Oberflaechenversieglung und das Oberflaechenwasser, wodurch weitere Sandmengen nicht wiederbringbar verschwinden. Siehe zB Pattya, wo jetzt wohl mit einem Verfahren, das in Sylt schon Jahrhunderte benutzt wird, der Strand zurueckgebracht werden soll. Ansonsten war jetzt gerade Neumond, da geht die Ebbe extrem weit zurueck! Dazu kommt im Golf das Phänomen, es hat nur einmal in rd 24,5Std Ebbe und Flut (abgesehen, von einem kurzen Hin-und Hergeschwabbe) und die (Ebbe)kann wochenlang (und laenger) immer nur bei Nacht sein. Zur Zeit sollte sie (siehe Bericht) wohl am Tage sein. Das sind immer die Tage um 13 bis 3 Kam, was den 5-6Tagen um um Vollmond und Neumond entspricht. DAS ist eigentlich immer so, nur manchmal ist es dunkel und manchmal ist mehr Sand da! Und manchmal sind die Beobachter nicht da!