Müll vergrault Strandtouristen

Ein über alle Maßen frus­trierter Resident präsentiert seine Meinung zum Dongtan-Strand in Jomtien:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Ihnen nun schon mehrfach über die verdreckte Strandstraße am Dongtan-Strand berichtet. Ich bin nun seit dem ersten April wieder in Jomtien und viele Male am Strand gewesen. Mehrfach habe ich feststellen können, dass dort nun die Straße gereinigt wurde. Aber ich musste auch feststellen, dass sich an der geschlossenen Bar Bondi immer mehr Dreck ansammelt. Dort nächtigen Obdachlose und Besoffene. Diese hinterlassen dann dort ihren Dreck. Ich verstehe nicht, dass der Besitzer oder diejenigen, die die Bar verkaufen wollen, nichts dagegen unternehmen. Auch stört dieser Dreck den Besitzer des danebenliegenden Restaurants anscheinend nicht. Ich würde auf jeden Fall niemals dort Essen gehen. Weiterhin stört das Ganze auch die Polizei nicht, deren Wache ja nur 20 Meter schräg gegenüberliegt.

Warum wurde der Besitzer oder Verkäufer des Bondi nicht aufgefordert, den Zugang mit einem Bauzaun abzusperren? Das Bondi liegt nun mal genau am Zugang zum Dongtan-Strand und jeder, der dort vorbeikommt, muss sich diesen Müll ansehen.

Nun noch zum Strand selber. Wie ich erfahren habe, sollen noch 25 Prozent der Betreiber ihre Läden schließen. Einen weiteren Tag sollen alle Betreiber geschlossen haben. Es soll kein Essen mehr am Strand verkauft werden. Angeblich wegen der Verschmutzung. Ich kann nur immer wieder feststellen, dass dort, wo Betreiber sind, es auch sauber ist. Schmutzig ist es nur dort, wo Thais und Farangs, hauptsächlich Russen, ihren mitgebrachten Müll hinterlassen. Auch sollten erst dann Stühle und Schirme aufgestellt werden, wenn Gäste sich einfinden.

Was wird mit alledem bezweckt? Will man keine Urlauber und Residenten mehr? Dann sollte man die Grenzen schließen und keinen mehr nach Thailand lassen. Auch sollten Urlauber und Residenten sich überlegen, woanders hin, zum Beispiel nach Kambodscha, zu reisen. Anscheinend braucht Thailand das Geld der Urlauber und Residenten nicht mehr.

Wolfgang B., Jomtien

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 11.06.17 22:45
Wer durch die Straßen von Patong geht,
kann hunderte von diesen oben gezeigten Aufnahmen machen. In erster Linie liegt es aber daran, dass nicht ausreichend Mülleimer an den Straßen vorhanden sind. Die Straßenreinigungskräfte beseitigen diese Dreckecken offensichtlich nicht. In den Nebenstraßen steht vor den Häusern auch Sperrmüll, der über Monate abgestellt wird. Ich habe mich an den Anblick längst gewöhnt. Die Thais leben hier und offensichtlich stört es sie nicht.
Walter Pfau 11.06.17 13:30
Umweltsünden Dongtan-Strand in Jomtien
Hallo Wolfgang, genau - mit Ihren letzten 2 Sätzen haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen! "Love it, Change it or Leave it!" Alles andere sind falsche Hoffnungen, es wird wahrscheinlich Generationen dauern um ein Umweltbewusstsein in Thailand zu manifestieren. Man mogelt sich halt durch das "jetzige" Leben, in der Hoffnung, daß das nächste besser wird. mai pen rai!