Luxus-Autos mit Millionenwert verschrottet

Foto: epa/Mark R. Cristino
Foto: epa/Mark R. Cristino

MANILA (dpa) - Mehr als zwei Dutzend eingeschmuggelte Luxus-Autos mit Millionen-Gesamtwert hat Präsident Rodrigo Duterte auf den Philippinen verschrotten lassen. Die Limousinen - darunter auch Modelle von Audi, Mercedes und BMW - wurden mit Bulldozern regelrecht plattgemacht. Bislang wurde solches Schmuggelgut oft versteigert, was jedoch dazu führte, dass korrupte Beamte dadurch zusätzliches Geld kassierten.

Duterte sah bei einer der Verschrottungen in der Hauptstadt Manila selbst zu. «Diese Art von Betrug geht immer weiter, immer weiter, immer weiter, seit Jahrhunderten schon», sagte der Staatschef. «Das muss jetzt ein Ende haben.» Die Fahrzeuge kamen nach Angaben der Zollbehörden vom Mittwoch unter anderem aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Hongkong.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 11.02.18 16:59
Es ist davon asuzugehen, dass die
Fahrzeuge sämtlich entkernt worden sind, um sie anschießend weiter verarbeiten zu können. Das Zerbeulen ist lediglich für die Öffentlichkeit und hat keinen praktischen Nutzen
Thomas Kärcher 11.02.18 10:03
Auf dem Foto sehe ich nur Autos ....
die ca. 25 jahre oder mehr alt sind und "evtl. " mal Oberklasse-Autos waren ... (z.B. den blauen BMW link oder gamnz oben rechts den alten Mercedes S ) aktueller wert je 10 - 18.000 Eur
Thomas Sylten 08.02.18 13:21
tut mir nicht in der Seele weh - im Gegenteil: tut meiner Seele gut :) Bin zwar kein Freund autoritärer Regimes - aber exakt DAS wäre die einzige Rechtfertigung für diese: Sich vorbehaltlos auch gegen korrupte Reiche durchzusetzen..
Wolf yahoo.de 08.02.18 12:03
So etwas tut zwar in der Seele weh
aber es geht wirklich nicht anders. Die uniformierten finden sonst immer wieder Hintertürchen wie man daraus noch ein Geschäft machen kann.