Laos liebäugelt mit Touristenströmen

Touristen relaxen in Vang Vieng. Foto: epa/Vincent Gautier
Touristen relaxen in Vang Vieng. Foto: epa/Vincent Gautier

VIENTIANE: Die Tourismusbranche in Laos besitzt gute Chancen, von der verstärkten Zusammenarbeit mit Vietnam, Thailand, Kambodscha und Myanmar zu profitieren, um mehr Urlauber in die Region zu locken. 

Auf einem gemeinsamen Treffen der regionalen Tourismusindustrie in Ho Chi Minh City, Vietnam, im September, beratschlagte sich der laotische Minister für Information, Kultur und Tourismus, Chaleune Warinthrasak, mit seinen Amtskollegen, um Kooperationen voranzubringen und Absichtserklärungen zu festigen. Die fünf Nationen der „Ayeyawaddy-Chao-Phraya-Mekong-Economic-Cooperation-Strategy“ (AMECS) plädierten einstimmig, die touristische Zusammenarbeit zu vertiefen. Koordiniert und ausgearbeitet werden sollen transnationale Tourenangebote und eine Vertiefung in der Zusammenarbeit des Personalwesens im Hinblick auf die gegenseitige Anerkennung des grenzüberschreitenden Flusses qualifizierter Arbeitskräfte im gemeinsamen Markt südostasiatischer Staaten (AEC). Unter dem Motto „Fünf Länder, ein Reiseziel“ sollen insbesondere Weltreisende umworben werden. Ziel ist, „Länder-Hopping“, in Form transnationaler Reisepakete, anzubieten. Vor allem Laos dürfte von dem Marketing-Zusammenschluss profitieren: so verfügt die Demokratische Volksrepublik über eine Vielzahl an Attraktionen, die jedoch unter Touristen bisher weitgehend unbekannt sind. Der Großteil der 4,15 Millionen Besucher im Jahr 2014 kam übrigens aus China. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 04.06.16 09:01
Jedes zivilisierte Land
will wissen, wer die Person ist, die die Einreise begehrt. Für die USA sind die Formalitäten noch viel umfangreicher. Noch hält sich die Zahl der Menschen in Grenzen, die diese Formalität des Visums als Schikane betrachten. Möglicherweise kann das aber durch die Zusammenarbeit der Minister der entsprechender Länder, wie aus dem Artikel hervorgeht, geändert und verbessert werden. 30 Tage Thailand sind sicherlich zu wenig, um die Gastfreundlichkeit und Schönheit des Landes in sich aufnehmen zu können.
michael meier 04.06.16 09:00
Tourismus für Laos ?
Die haben vielleicht Träume , keine Infrastruktur , kaputte Straßen , kein Pattaya und Phuket und das alles ohne Meer . Wenn ich nach Laos will kostet´s mich bevor ein Fuß Laosboden berührt 1500 Baht für Visa und 1000 Baht für Re Entry . 1x Laos und nie wieder !
Alois Amrein 04.06.16 00:59
Visum-Schikanen abschaffen
Wenn die Länder Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha und Myanmar mehr Touristen wollen, müssen sie als erstes mal die Visum-Schikanen abschaffen oder zumindest verkleinern. Warum soll ich dafür bezahlen, dass ich als Tourist Geld in ein Land bringe? Nach Thailand gehe ich jedes Jahr, mache aber nie ein Visum, sondern reise am 30. Tag nach Laos aus, wo ich als Schweizer 15 Tage visumfrei bleiben kann. Das kann man mehrmals wiederholen. Länder, die ein Visum verlangen schon ab dem 1. Tag, besuche ich höchstens einmal, so Vietnam, Kambodscha. Indonesien ist auf dem richtigen Weg, seit 2014 visumfreie Einreise bis zu 30 Tage Aufenthalt möglich. Habe ich bereit benutzt.