Hospital weist verletztes Unfallopfer ab

Foto: 77jowo
Foto: 77jowo

PATTAYA: Das Pattaya City Hospital hat ein Rettungsteam mit einem bewusstlosen Opfer eines Unfalls abgewiesen, weil der Patient nicht behandelt werden konnte.

Den Grund nannte ein Arzt. Es stünden keine Fäden zur Verfügung, um die Wunden zu nähen, berichtet „77Jowo“. Das Rettungsteam musste die Ambulanz verlassen und den Verletzten zu einem weit entfernten Krankenhaus bringen. Die Geschichte wurde online veröffentlicht und brachte viele negative Kommentare. Die Sprecherin des Krankenhauses, Jidaphat Worasittanon, hat sich inzwischen für den Vorfall entschuldigt. Es werde nicht wieder passieren. Sie versprach, sich mit dem Mangel an chirurgischen Fäden zu befassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
michael cremer 06.04.18 12:30
Hospital weist verletztes Unfallopfer ab
Also meine langjährige Freundin hat drei Jahre dort gearbeitet. Sie sagte es gebe so viele Zimmer in denen Garn material vorhanden wäre. Und es so viel wäre das es schier unmöglich wäre das es ausgehen könnte. Es wird halt wieder einer dieser Storys gewesen sein, das der Patient zahlungsunfähig war, sei es Ausländer oder Einheimischer. Und dann man mit einer "Fadenscheinigen"(Haha) Ausrede davon kommt. Es gab schon genügend Vorfälle, das Patienten abgewiesen wurden (Keine Vers. und kein Bargeld) und während des Transportes nach z.B. Chonburi gestorben sind. Ich komme seit 26 Jahren nach Thailand, und es hat sich nur sehr wenig geändert. Der Fortschritt der Verbesserungen jedweden Bereiches ist einfach unglaublich gering. Man schaue sich nur die Verordnung der Helmpflicht an.Kriegen sie einfach nicht in der Griff? Oder braucht man diese Einnahmequelle. Meine normale Idee vor etwa 20 Jahren die Strafen zu erhöhen und oder Führerscheine oder Mopeds zeitweise zu beschlagnahmen hätte wahrscheinlich die meisten Thais dazu gebracht endlich den Helm zu tragen.Ich kenne genügend Bekannte die Verluste erlitten haben. Aber lernen tun sie daraus nicht. Gerade erst vor drei Tagen fuhr ich mit meinem Auto und ein Mopedfahrer hinter mir schien Problem zu haben. Als ich links abbog fuhr er mir hinten drauf. . Er war betrunken. Als wir die Polizei riefen und den Mopedschlüssel nahmen um in am weiterfahren zu hintern fanden die Gaffer das ungerecht. So ist es eben hier. Muss man akzeptieren.
Jürgen Franke 05.04.18 09:09
Es besteht kein Grund diesen, sicherlich
unglücklichen Vorfall in einem Krankenhaus, weiter zu dramatisieren, da davon auszugehen ist, dass sich eine derartige Situation dort nicht wiederholen wird.
Hans-Werner Kütterer 05.04.18 00:12
Für diesen Vorfall entschuldigt.
Aber Hallo Herr Jürgen Franke, was nützt eine Entschuldigung wen eine Ader betroffen ist und es kann nichts gemacht werden weil kein Faden zum Nähen vorhanden. Was soll das, ich verblute aber Hauptsache sie haben sich entschuldigt. Ich muss nur noch lachen über solche Kommentare.
Thomas Thoenes 05.04.18 00:10
Also bitte....
10 Rollen Garn in verschiedenen Farben und sogar noch eine Auswahl an Nähnadeln gibts doch in jedem Plastikshop für 20 Baht. Bisschen Jod drüber und fertig. Hat Rambo schon in Streifen 1 gezeigt. :-)
Prof. Dr. Dr. Ulm 05.04.18 00:06
Hatte immer gute Erfahrungen mit Krankenhäuser, na wenn man weiss das, der große Teil der Farangs seine Rechnung nicht bezahlt. Schließlich schauen wir mal!