Fast 5.000 Ecstasy-Tabletten in Radler-Hose - Bewährungsstrafe

Foto: epa/Robin Van Lonkhuijsen
Foto: epa/Robin Van Lonkhuijsen

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Weil er knapp 5.000 Ecstasy-Tabletten in seiner Radler-Hose schmuggeln wollte, ist ein Mann am Mittwoch vom Amtsgericht Frankfurt zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der 35-Jährige aus Duisburg war Anfang März mit den Drogen am Frankfurter Flughafen erwischt worden.

Aus Geldnot hatte er von einem Drogenhändler den Auftrag übernommen, die verbotenen Rauschmittel zunächst im ICE aus den Niederlanden nach Frankfurt zu transportieren und von dort aus die Reise nach Argentinien anzutreten. Ein Körperscanner brachte jedoch die Drogen, die in Röhrchen in seiner Hose eingenäht waren, ans Tageslicht.

Vor Gericht legte der Angeklagte ein Geständnis ab und beklagte sich über die seit fünf Monaten bestehende Trennung von seiner Familie. Das Gericht hielt diese Zeit in Haft für ausreichend, um den Rest seiner Strafe von zwei Jahren zur Bewährung auszusetzen. Zugleich sprach es eine Therapieauflage wegen dessen Drogenkonsums aus.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 11.08.17 17:37
Ich denke...dann schreiben...
...lieber...N.K.Leupi...war nur ein Anspiel zum Thema Drogen allgemein...da gibt es bei mir keinerlei Verständnis für und nur Null Toleranz...ohne eine Diskussion zum Thema Cannabis einzugehen... ;)
Norbert Kurt Leupi 11.08.17 13:16
Keinerlei Abschreckung /Herr W.Stevens
Und was soll das mit NL-Cannabis-Cafés zu tun haben ! In der Schweiz verkauft man seit geraumer Zeit Zigaretten mit einem "milden "Cannabis-Zusatz ! Weil die Wissenschaft herausgefunden hat , dass Cannabis in gering-dosierten Mengen als Heilmittel bei vielen Krankheiten heilungsfördernd wirkt ! Die Schachtel mit 20 Stk. kostet allerdings 19.90 CHF und wird unter dem Namen HEIMAT vertrieben ! Leider sind sie dauernd ausverkauft ! Und deutsche Grenzgänger , die in der Umgebung von Basel arbeiten und ein Paket solcher Glimmstengel beim Grenzübertritt auf sich tragen , werden von den deutschen Zöllnern verhaftet , weil angeblich in der demokratischen BRD verboten ! Man duldet wahrscheinlich lieber den unkontrollierten Drogendeal im Land der Herzen , die am Schmerz zerbersten !
Khun Wilfried Stevens 11.08.17 11:41
Keinerlei Abschreckung...
...zu lasche Gesetze und die Grünen wollen NL-Cannabis-Cafes...derjenige sollte unter Aufsicht die 5.000 schlucken, bei der Bewährung aber nur 100 pro Monat...
Karlheinz Dambmann 10.08.17 21:30
Er kann froh sein,
dass er am Flughafen Frankfurt und nicht in Bangkok erwischt wurde.