Easy ABC weiter auf Expansionskurs

Die beliebte Sprachschule hat eine neue Filiale in Zentral-Pattaya eröffnet

Bei einer Anmeldung in der neuen Filiale im April werden attraktive Preisnachlässe gewährt, ebenfalls für Kurse, die erst später beginnen. Die Schule ist auch über Songkran geöffnet. Fotos: Easy ABC
Bei einer Anmeldung in der neuen Filiale im April werden attraktive Preisnachlässe gewährt, ebenfalls für Kurse, die erst später beginnen. Die Schule ist auch über Songkran geöffnet. Fotos: Easy ABC

PATTAYA: Die vorherrschende Euro- und Rubel-Schwäche hat viele Geschäftstreibende in Pattaya in Bedrängnis gebracht. Trotz allem, wird bei der beliebten Sprachschule Easy ABC der Vorwärtsgang eingelegt. Anstatt klein beizugeben, setzt man auf Expansion und Qualität: am 23. März hat Sprachschulbesitzer Wolfgang Payer seine dritte Pattaya-Filiale eröffnet. Das neue Schulgebäude befindet sich direkt an der Soi 9, neben dem Einkaufszentrum CentralFestival Pattaya Beach an der Second Road und somit in einer äußerst verkehrsgünstigen Lage.

Die freundlichen Mitarbeiter stehen den Schülern mit Rat und Tat zur Seite.
Die freundlichen Mitarbeiter stehen den Schülern mit Rat und Tat zur Seite.

Seit der Gründung der ersten Filiale am 1. März 2008 an der Thappraya Road in Jomtien hat sich bei Easy ABC viel getan. Bereits im August 2008 eröffnete Payer eine weitere Filiale in Naklua und ist mit der komplett neugebauten dritten Schule seit wenigen Wochen nun auch in der Innenstadt der Touristenmetropole präsent. Es stehen dort 12 Unterrichtsräume in 6 Etagen auf einer Fläche von 360 Quadratmetern für Gruppen- und Einzelunterricht zur Verfügung, wodurch 130 Schüler zur selben Zeit unterrichtet werden können. Das neue Schulgebäude überzeugt mit einem hellen Raumkonzept und moderner Ausstattung, sodass eine angenehme Lernatmosphäre garantiert ist. Wie auch in den beiden anderen Schulen in Jomtien und Naklua werden auch in der neuen Filiale Deutsch-, Englisch-, Thai-, Russisch, Holländisch-, Computer- und ED-Visakurse angeboten.

Derzeit lernen ca. 450 Schülerinnen und Schüler bei Easy ABC.
Derzeit lernen ca. 450 Schülerinnen und Schüler bei Easy ABC.

Das Hauptgeschäft stellt selbstverständlich der Sprachunterricht dar. Aktuell lernen ca. 450 Schüler bei Easy ABC, 250 in Jomtien und ca. 200 in Naklua. Auffallend: so verschieden die Nationalitäten der Schüler, so unterschiedlich fällt auch die Präferenz für die zu erlernende Fremdsprache aus. „Der Großteil unserer Schüler, ca. 40 Prozent, sind deutschsprachige Europäer, sprich Deutsche, Schweizer und Österreicher, die Thai lernen möchten“, informiert Payer. Sie schätzen besonders, dass sie vorwiegend von deutschsprachigen Thailändern und somit von Muttersprachlern unterrichtet werden.

Neue Bestimmungen beim ED-Visum

Russische Schüler lernen vorwiegend Englisch, deutsche Studenten vorwiegend Thai.
Russische Schüler lernen vorwiegend Englisch, deutsche Studenten vorwiegend Thai.

„Zudem macht es einfach Spaß, die Sprache direkt einzusetzen, mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen und es gleicht einem Glücksgefühl, dabei von ihnen verstanden zu werden“, erzählt der Sprachschulleiter. Russen hingegen, die ca. 20 Prozent der Schüler bei Easy ABC ausmachen, lernen ausschließlich Englisch. Thais machen ca. 25 Prozent der Schüler aus und lernen sowohl Deutsch als auch Englisch. Doch auch viele Amerikaner, Engländer, Italiener, Norweger und Japaner nutzen das Bildungsangebot der Sprachschule.

So macht Lernen Spaß: die neue Easy-ABC-Filiale in Zentral-Pattaya verfügt über 12  Unterrichtsräume, die alle angenehm hell gestaltet und modern ausgestattet sind.
So macht Lernen Spaß: die neue Easy-ABC-Filiale in Zentral-Pattaya verfügt über 12 Unterrichtsräume, die alle angenehm hell gestaltet und modern ausgestattet sind.

​In den vergangenen Monaten bestimmten immer wieder die strengeren Bestimmungen für ED-Visa (Bildungs- oder Studienvisa) die Schlagzeilen der Medien. Payer erklärt: „Die thailändische Regierung vergibt in Zukunft das ED-Visum ausschließlich an Personen, die tatsächlich am Lernen interessiert sind. Die Zeiten, wo das ED-Visum dazu genutzt wurde, um sich lediglich in Thailand für mehrere Jahre aufhalten zu können, sind endgültig vorbei. Der Grund dafür ist, dass das Bildungsvisum von vielen Schülern und zweifelhaften Anbietern missbraucht wurde. Unseriöse Sprachschulen hatten das Visum lediglich verkauft, ohne dass tatsächlich Unterricht stattfand. Wer das in Zukunft tut, muss bei einer Kontrolle der Immigrationsbehörde damit rechnen, dass sein Visum für ungültig erklärt wird.“ Payer empfiehlt daher dringend, sich gut zu überlegen, ob man dieses Risiko eingehen will. Bevor man sich bei irgend­einer Sprachschule Hals über Kopf anmeldet, sollte man sich Erkundigungen einholen, ob diese auch tatsächlich 8 Stunden pro Woche unterrichtet. „Nur dann ist man auf der sicheren Seite“, verdeutlicht Payer, „denn die bisher verlangten 4 Unterrichtsstunden pro Woche sind inzwischen nicht mehr ausreichend.“ So verlangt das Bildungsministerium seit Februar 2015 eine Unterrichtszeit von 180 Stunden pro Halbjahr, doppelt so viel wie bisher. „Um die Kosten niedrig zu halten, versuchen viele Kursanbieter die neue Regelung zu umgehen“, weiß Payer. Doch die anfänglich gesparten Baht kommen einem dann später teuer zu stehen.

Trotz allem ist das ED-Visum noch immer eine gute Alternative für Personen, die entweder noch keinen Anspruch auf ein Rentnervisum haben und auch nicht mit einem/ einer Thai verheiratet sind, findet Payer: „Für weniger als 5.000 Baht pro Monat (ca. 130 Euro), erhält man die Möglichkeit auf ein Langzeitvisum (Jahresvisum) für Thailand, sowie die Möglichkeit, entweder Thai oder Englisch zu lernen. Wenn man bedenkt, dass man lediglich 8 Stunden pro Woche zur Schule gehen muss, bleibt immer noch ausreichend Zeit für private Aktivitäten.“

Weitere Infos gibt es auf der Webseite www.easy-abc-th.com.

Easy ABC in Zentral-Pattaya

382/41-42 Moo 9

Second Road (nahe Soi 9)

Pattaya, Chonburi 20150

Tel.: +66 (0)33-033.773

Mobile: +66 (0)96-369.3254

E-Mail: infos@easy-abc-th.com

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.