Duterte ruft zu Gewalt gegen Rebellinnen auf

Foto: epa/Rolex Dela Pena
Foto: epa/Rolex Dela Pena

MANILA (dpa) - Aussagen von Staatschef Rodrigo Duterte, in denen er Soldaten zu Gewalt gegen Frauen aufruft, haben auf den Philippinen für Kritik und Entsetzen gesorgt. Soldaten sollten Rebellinen in ihre Geschlechtsorgane schießen, sagte Duterte bei einer Veranstaltung mit ehemaligen kommunistischen Rebellen vergangene Woche. «Ohne die sind sie nutzlos», so der Präsident in seiner Ansprache.

Die Abgeordnete Emmi de Jesus von der linken Frauenpartei Gabriela sagte am Montag, Duterte zeige sich als der «Gipfel von Frauenfeindlichkeit und Faschismus». Dies sei nicht das erste Mal, dass sich Duterte frauenfeindlich und abwertend geäußert habe, kritisierte auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Solche Sätze «ermutigen staatliche Kräfte in bewaffneten Konflikten, sexuelle Gewalt auszuüben, was das humanitäre Völkerrecht verletzt.» Die philippinische Regierung bekämpft sowohl kommunistische wie auch radikalislamische Rebellengruppen.

Im vergangenen Montag sorgte Duterte für Aufsehen, als er sagte, er würde 42 Jungfrauen opfern, um Touristen anzuziehen. Vergangenes Jahr versicherte er Soldaten, er würde sie vor Strafverfolgung schützen, auch wenn sie bei der Umsetzung des Kriegsrechts in der Region Mindanao Frauen vergewaltigten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Zil Zelini 15.02.18 09:07
Es...
bleibt dem Land zu wünschen, dass tatsächlich Frieden einkehren wird. Das wird allerdings nur dann geschehen, wenn die islamistischen Milizen einsehen, dass das nichts wird mit der autonomen Scharia-Diktatur im Süden. Inzwischen kann sich jede Weltregion freuen, die von der gewaltsamen Ausbreitung des Islam verschont bleibt.