Der „Superfight“ gegen die Ohren…

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Die ohrenbetäubend lauten Werbefahrzeuge des Thaiboxstadions in Chaweng machten selbst hartgesottenen und lärmunempfindlichen Menschen zu schaffen.

Jeden Abend fuhren die Pickups mit aufgedrehten Lautsprechern durch die Beach Road und kündigten im 10-Minutentakt den „Superfight“ an. Jetzt scheint auf Druck des Militärs kurzfristig eine Besserung eingetreten zu sein. Seit einigen Wochen ist der Lärmpegel deutlich gesunken.

Bereits vor einem Jahr hatten Mitarbeiter der Inselverwaltung bei den Veranstaltern um etwas mehr Rücksicht bei ihren Lautsprecherfahrten nachgesucht. Das brachte nur wenige Wochen Erfolg. Wie lange sich die Auftragsfahrer der Werbe-Pickups dieses Mal an die Vorgabe um Rücksicht auf die Chaweng-Besucher halten, wird mit Spannung erwartet.

Update: Die Werbefahrzeuge haben wieder aufgedreht. Sie sind jetzt noch lauter als zuvor. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
TheO Swisshai 09.07.17 06:22
@Sam Gruber / Lärmausgleich
Lieber Herr Gruber, man sagt, dass es einen Zusammenhang gäbe, zwischen den lauter gewordenen Werbewagen und der neuen Polizeistunde um 1 AM. Die Behörden haben sich anfänglich gefragt, wieso die Durchsetzung der verlängerten Nachtruhe bei einem Großteil der Touristen so schlecht aufgenommen wurde, wo sie sich doch vorher ständig über Lärmbelästigungen geklagt hatten. So wurde intern eine Umfrage gestartet. Jemand muss anscheinend gemutmaßt haben, es könnte vielleicht am DSTLB - Wert liegen, dem durchschnittlichen Tages-Lärmbelastung pro Person - Wert. Man hatte festgestellt, dass der DSTLB - Wert nach der früheren Schliessung der Lokale, gleichzeitig und parallel zu der Stimmung der Touristen, massiv gesunken war. Die Schließung der Lokale um 1 Am, hatte zur Folge dass täglich rund 3 Std.lang, weniger Lärm konsumiert werden konnte, womit der allgemeine DSTLB natürlich massiv sank.und die Touristen in der Folge misslaunig machte. Die Lösung sahen die Behörden angeblich darin, den allgemeinen DSTLB-Wert zu erhöhen, indem während kürzerer Zeit, lauterer Lärm erzeugt wird. Lärmausgleich sozusagen. Eigentlich logisch, nicht ?
Sam Gruber 06.07.17 15:36
Laut sind sie schon wieder...
...und laut werden sie bleiben. Wir haben diese Geschichte wegen vieler Beschwerden bei unserer Redaktion aufgegriffen, das Tesaban wusste davon und hat gesagt, man versuche im Sinne der Touristen mäßigend auf die Werbefahrer einzuwirken. Das hat nicht geklappt. Jetzt ist es wieder laut, lauter als je zuvor. Keiner will den Thais übrigens etwas 'vorschreiben', aber ist ein Mindestmaß an Rücksicht auf zahlende Urlaubsgäste nicht auch eine Frage praktizierter Gastfreundschaft? Wer dazu noch applaudiert und es mit thai-typischem Verhalten entschuldigt, dem kann ich eines entgegnen: An unserem Nachbartisch saßen kopfschüttelnde Gäste, in der Wine Connection in Chaweng, direkt an der Beachroad. Es waren Thais und die waren ziemlich sauer über das Gebaren der eigenen Landsleute. So ist das eben.
Jürgen Franke 03.07.17 20:38
Thailand muß doch sehr faszinierend sein,
wenn man sich zwar über den Lärm immer wieder regelmäßig aufs neue aufregt, aber trotzdem wieder her findet. Es gehört nun mal zur Mentalität der Thais, dass sie teilweise zwar sehr liebenswürdig sind, aber immer etwas laut. Ich habe auch etwas Zeit benötigt, um mich daran zu gewöhnen
michael meier 03.07.17 14:20
@ Heinz Jörg bmw-winki
Hast ja recht , aber ist die Walking Street leiser ? In jeder Bar und jede Disco permanent 130 Dezibel . Ich meine nur dass wir die Bräuche hier nicht ändern können und unsere Meinung keine Sau interessiert. Wem es nicht passt , bye, bye :-))
Heinz Jörg bmw-winki@web.de 03.07.17 13:35
@michael meier ... was sie zu tun haben ...
Scheint aber trotzdem nötig zu sein. Dabei ist das nur ein Beispiel. Eine der Haupteinnahmequllen ist nun mal der Tourismus und wenn das so bleiben soll, dann gibt es nun mal auch für die über Gebühr selbstbewussten Thais gewisse Dinge mit denen man sich auch an die Touristen anpassen sollte, nicht immer nur andersherum. Lärm ist da eine Sache von vielen anderen.