Busse und Taxis: Militär droht mit der Stilllegung

Foto: Jahner
Foto: Jahner

PATTAYA: Mit Beginn dieses Monats geht das Militär unnachgiebig gegen Tourbusse, Baht-Busse und Taxis vor, deren Fahrer verkehrswidrig parken oder weitere Verkehrsregeln nicht beachten.

Die Fahrer können nicht mehr mit einer Verwarnung oder einem geringen Bußgeld rechnen. Sie werden erheblich zur Kasse gebeten, bei schweren Verstößen werden die Fahrzeuge sieben Tage stillgelegt. Das hat Generalmajor Popanan Luengpanuwat als Leiter des örtlichen Militärrats NCPO vor Betreibern der Transportbranche, Polizei und städtischen Mitarbeitern angekündigt. Neu ist: Baht-Busse und Taxis dürfen ab sofort nicht in Schlangen vor Einkaufszentren und Hotels stehen und auf zahlungskräftige Fahrgäste warten. Popanan hat das Management von Hotels und Einkaufszentren aufgerufen, das neue Verbot nach Kräften durchzusetzen. Seit Februar haben Soldaten und Polizisten in Pattaya über 700 Fahrern eine Geldstrafe verpasst und das Fahrzeug vorübergehend beschlagnahmt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Martin Berger 04.09.17 14:08
Busse und taxis...
O.k. 700 Geldstrafen??? Und mit welchem Effekt, es halten nun auf einmall alle Bthbusse nur noch auf den rot markierten Hltflächen, wenn sie denn überhaupt noch zu sehen sind, es verstopen keine Tourbusse mehr die Strassen, ganz abgesehen davon, welchen Dreck sie in die Luft jagen jeden Tag und und und... Siehe der neue Tunnel wo es schon wieder in die Richtungeht, man nutzt es als Rennstrecke um endlich mal sein Auto auf Touren zu bringen, mehr und mehr Bikes donnern durch Ich möchte mich mal nachts da rein setzen und Notitzen machen. Es krankt doch immer und immer wieder an der Durchsetzung der meist sehr medienwirksam angestzten Massnahmenoder es krankt an nicht wirklich durchdachten Dingen. Lasst dieBathbusse, wie sie sind,,,es sind nur zu viele, wer vergibt hier warum dieseMasse an Lizenzen??? kein Thai läuft 5 Meter mehr, als er muss und auch ältere Touristen lieben es, ein - oder aussteigen zu können, wo sie wirklich hinwollen. Also bitte etwas mehr nachdenken, was Sinn macht und was nicht. Und mal dran denken, Probleme halten sich nicht an Arbeitszeiten der Polizei, das grösste Chaos ist doch abends z.B. auf der vollgestopften Beach Rd. Die einzigsten Polizisten, die ich dort abends sehe, sind die mit ihren Pick Ups, die die Mädels einsammeln, nur um sie nach Zahlung einer Summe X wieder zu entlassen, wo sie spätestens nach 30 Minuten wieder an der Beach nach Freiern schaun. Also was solls, Selbstzweck oder geldbeschaffungsmassnahme für die Polizei?
mark pfeiffer 04.09.17 12:26
Schoen zu wissen ,dass man sich darauf verlassen kann,dass aus dieser Aktion auch wieder nix wird..zumindest langfristig. Ich beobachte mit Freude wie alle Versuche, den sog Wildwuchs eizudaemmen ,scheitern und so das Land dauerhaft in diesem wunderbaren unreguliertem Zustand bleibt in dem ich es bereits vor Jahren kennengelernt habe. Es tut gut zu sehen,wie alle Versuche Thailand in eine deutsche Rheienhaussiedlung zu verwandeln aufs Vortrefflichste scheitern....ansonsten waere es Zeit weiter zu ziehen
Uli 03.09.17 22:25
Und wer soll das alles kontrollieren......?!?
Dann muß man eben vor Hotels und Einkaufstempeln Parkbuchten einrichten wo Taxis und Bahtbusse auf ihre Kunden warten können. Was stört und den Verkehrsfluß behindert sind eben die Tourbusse die mitten auf der Straße parken und ihre Klientel raus-und reinlassen und ebenso Bahtbusse die hupend und schleichend den Verkehr behindern. Man sollte die Zahl der Zulassungen für diese Gefährte einfach mal eingrenzen und die Tourbusse ausserhalb der Verkehrsreichen Straßen (Beachroad, Second Road) be- und entladen....oder diese einfach nur zu bestimmten Zeiten dort fahren lassen.
Norbert Kurt Leupi 03.09.17 16:34
Verkehrsregeln nicht beachten
Gesetzesbrecher sind Widersacher der Gesellschaft , der wir angehören und darum ist die Obrigkeit verpflichtet dem " harten Durchgreifen " nachzukommen ! "Idem ius omnibus "!