AoT will Flughafen Chiang Rai ausbauen

Foto: Airports Of Thailand
Foto: Airports Of Thailand

CHIANG MAI/CHIANG MAI: Der Flughafenbetreiber Airports of Thailand (AoT) hat seinen Plan eines zweiten Flughafens für Chiang Mai auf Eis gelegt und will den Airport Chiang Rai ausbauen.

Mae Fa Luang in Chiang Rai soll zum zweitgrößten Drehkreuz des Nordens erweitert werden und rund um die Uhr in Betrieb sein. Laut dem AOT-Präsidenten Nitinai Srismatthakarn sollen Details und ein Investitionsplan in etwa einem Monat vorliegen. Ein zweiter, großer Flughafen werde benötigt, um die wachsende Nachfrage nach Starts und Landungen zu decken.

Der Bau des geplanten zweiten Flughafens in Chiang Mai sollte bis 2030 abgeschlossen werden. Der ursprüngliche Plan war, den zweiten Flughafen rund um die Uhr zu betreiben. Doch der letzte Flug des Tages aus China, dem Hauptabflugland, trifft jetzt um 3 Uhr ein, da neue Gesetze in der Volksrepublik China Flüge nach Mitternacht verbieten. Das heißt, es wird auf dem Airport Chiang Mai keine Flüge bis 5 Uhr geben.

Stattdessen erwägt die AOT die Entwicklung des Mae-Fa-Luang-Flughafens in Chiang Rai mit einem Betrieb rund um die Uhr. Für den Ausbau in drei Phasen bis zum Jahr 2030 sollen 6,2 Milliarden Baht zur Verfügung gestellt werden. Spätestens 2030 soll der Flughafen Mae Fa Luang bis zu 30 Flüge pro Stunde aufnehmen können. Nitinai sagte weiter, die AOT werde in Kürze einen Testlauf der geplanten 24-Stunden-Operation am Flughafen Mae Fa Luang starten, indem sie täglich drei Flüge von China nach Chiang Mai nach Chiang Rai umleite.

Im vergangenen Jahr beförderte der Flughafen Mae Fa Luang 2,3 Millionen Passagiere bei einem Wachstum von 22 Prozent. Mit einer Gesamtfläche von 4.000 Rai ist der Flughafen bestens für die Expansion geeignet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.