Vergewaltigung in Schule: Ermittlungen laufen

Thailands Bildungsministerin Trinuch Thienthong. Archivbild: Thai PBS
Thailands Bildungsministerin Trinuch Thienthong. Archivbild: Thai PBS

PHETCHABUN: Thailands Bildungsministerin hat ein Internat im Bezirk Mueang von Phetchabun (Phetchabun-Stadt) angewiesen, dass es die Schüler bestrafen soll, die in der Vergewaltigigung einer Schülerinnen am 24. August 2022  verwickelt sind, falls sie schuldig gesprochen werden.

Die Schule, die Rajaprajanugroh 57 Phetchabun School, hatte zuvor berichtet, dass fünf männliche Schüler wegen des Vorfalls von der Schule verwiesen wurden. Lokalen Nachrichtenberichten zufolge wurden die Jungen jedoch nur suspendiert und zum Online-Unterricht nach Hause geschickt.

Bildungsministerin Trinuch Thienthong sagte am Montag gegenüber der Presse, dass die Schule auch zur Bestrafung von zwei Schülerinnen angewiesen wurde, die den Jungen den Zutritt zu der Covid-19-Mädchen-Isolierstation im oberen Stockwerk des Wohnheims ermöglicht haben sollen.

Die Jungen sollen erstmals am 23. August 2022 im Wohnheim aufgetaucht sein und fünf Mädchen angegriffen haben. Am folgenden Tag tauchten die Jungen um 23.00 Uhr erneut auf und vergewaltigten ein 17-jähriges Mädchen, während 30 andere Mädchen in dem Zimmer in ihren Betten blieben, nachdem sie von den Jungen bedroht worden waren.

Die Eltern der 17-Jährigen erstatteten später Anzeige bei der Polizei wegen des Vorfalls.


Lesen Sie auch: Teenager in Schule vergewaltigt


Khun Trinuch sagte, dass Amporn Pinasa, der Generalsekretär des Büros der Kommission für Grundbildung (Obec), und der Direktor des Büros für Sondererziehung die Angelegenheit noch untersuchen würden. Die Eltern beider Seiten der Schüler verhandeln derzeit, um die Angelegenheit zu klären, fügte sie hinzu.

Im Moment sei das 17-jährige Opfer zurück in seine Heimatprovinz Loei gezogen, informierte sie. Die Educational Service Areas werden ihr die nötige Unterstützung gewähren, wenn sie an eine Schule in der Provinz wechseln möchte.

Die Bildungsministerin kündigte außerdem eine strenge Überprüfung der Sicherheitsprotokolle in Internaten an. Mit der Maßnahme soll die Sicherheit in Internaten erhöht werden.

In der Zwischenzeit teilte Wissanu Phojai, stellvertretender Direktor der Rajaprajanugroh 57 Phetchabun School, mit, dass sein Vorgänger nach dem Vorfall auf einen inaktiven Posten versetzt worden sei.

Khun Wissanu sagte, dass er nach einer Inspektion des Wohnheims festgestellt habe, dass der Ort für die Schüler nicht geeignet sei.

Er betonte außerdem, dass die beiden angeblich beteiligten Schülerinnen ebenfalls bestraft werden, falls sie für schuldig befunden werden.

Anschließend werde ein Gremium darüber entscheiden, ob sie von der Schule verwiesen werden sollten oder nicht, fügte er hinzu.

Nach Angaben des Polizeipräsidenten von Mueang Phetchabun wird die Polizei Anklage gegen die fünf Jungen wegen angeblicher Vergewaltigung von Minderjährigen erheben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.