Thanathorn: EC will mich politisch kaltstellen

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Thanathorn Juangroongruangkit, Vorsitzender der Partei Future Forward, hat der Wahlkommission (EC) vorgeworfen, sie versuche, ihn politisch kalt zu stellen.

In einem auf Facebook veröffentlichten Videoclip beschuldigt er die EC, ihn zu Unrecht wegen des Besitzes von Aktien der V-Luck Media Co. anzuklagen. Das Gesetz verbietet Abgeordneten, Aktien von Medienunternehmen zu halten. „Machen Sie sich keine Sorgen. Meine Moral ist stark und ich glaube an meine Unschuld. Dieser Fall ist als politische Sabotage gedacht. Ich werde mich mit Aufrichtigkeit verteidigen", zitiert die „Nation“ Thanathorn. Der Parteivorsitzende ist derzeit in Europa. Er will nach seiner Rückkehr nach Thailand am Donnerstag der Wahlkommission eine Erklärung überreichen.

Laut der Kommission besaß oder besitzt Thanathorn 675.000 Aktien an der V-Luck Media Co. Er gehörte der V-Luck Media Co Ltd an und war Herausgeber eines Lifestyle-Magazins. Thanathorn hat versichert, die Aktien an seine Mutter verkauft zu haben, bevor er sich um die Zulassung als Abgeordneter beworben hatte. Er zeigte auf seinem Facebook-Konto Nachweise für die Transaktionen.

Die Wahlkommission wird Thanathorn von der Anklage unterrichten, Beweise prüfen und Zeugen anhören. Der Milliardär hat sieben Tage nach seiner Unterrichtung Zeit, der EC Beweise gegen die Anschuldigung vorzulegen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.