Schwere Anklagen gegen Pheu-Thai-Mitglieder

V. r. n. l.: Kittiratt Na-Ranong, Chaturon Chaisang, Chusak Sirinil, Phumtham Wechayachai und Viroj Pao-in vor der Zentrale der Crime Suppression Division in Bangkok am 21. Mai 2018. Foto: epa/Narong Sangnak
V. r. n. l.: Kittiratt Na-Ranong, Chaturon Chaisang, Chusak Sirinil, Phumtham Wechayachai und Viroj Pao-in vor der Zentrale der Crime Suppression Division in Bangkok am 21. Mai 2018. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Polizei hat am Montag acht führenden Mitgliedern der Partei Pheu Thai ihre Anklagen verlesen: Aufruhr, Verstöße gegen das Verbot politischer Zusammenkünfte von mehr als vier Personen und Verletzung des Computerkriminalitätsgesetzes.

Diese Anklagen wurden erhoben, weil die acht Parteimitglieder eine Pressekonferenz abgehalten und der Junta nach vier Jahren an der Macht Misserfolge vorgeworfen hatten. An der Pressekonferenz hatten u.a. teilgenommen der ehemalige Bildungsminister Chaturon Chaisang, der frühere stellvertretende Ministerpräsident Kittiratt Na Ranong und der ehemalige Handelsminister Watana Muangsook. Phumtham Wechayachai, einer der acht, glaubt nicht, dass die Anklage zur Auflösung der Partei führen wird. Etwa 200 Unterstützer erschienen am Montag bei der Crime Suppression Division in Bangkok.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.