The Bikers Café Thailand in Sattahip

PS im Kopf und Benzin im Blut – Gastronomische Hommage an die Liebe zum Motorrad

Martin (l.) und Achragon Koller (M.) sind besonders stolz darauf, ihr Café mit den Motorrad-Skulpturen des bekannten Künstlers Khun Ning Nong (r.) in Szene zu setzen. Fotos: Jahner
Martin (l.) und Achragon Koller (M.) sind besonders stolz darauf, ihr Café mit den Motorrad-Skulpturen des bekannten Künstlers Khun Ning Nong (r.) in Szene zu setzen. Fotos: Jahner

SATTAHIP: Keine Frage, Biker-Treffs oder Cafés gibt es hierzulande wie Sand am Meer. Das brandneue Bikers Café Thailand vor den Toren von Pattaya – in Plutaluang/ Sattahip – ist anders. Genauer gesagt: erfrischend anders. Oder auf den Punkt gebracht: Das erste seiner Art! Und das ist alles andere als übertrieben.

Motorräder an der Wand, auf Toilette und im Garten. Im The Bikers Café kommen Motorradfans voll auf ihre Kosten.
Motorräder an der Wand, auf Toilette und im Garten. Im The Bikers Café kommen Motorradfans voll auf ihre Kosten.

Martin Koller, passionierter Biker, Gründer des „Happy Bikers MC“, Oldtimersammler, sowie Mitorganisator der „Classic Car Show Pattaya“ und Gründungsmitglied der „Classic Car Friends Pattaya“ hat sich mit der Kombination aus Bikertreff und Café einen langjährigen Traum erfüllt. Und wer den Schweizer Expat mit PS im Kopf und Benzin im Blut kennt, der kann sicher sein, dass er auch bei seinem neuesten Projekt die Messlatte um eine Meile höher gelegt hat.

Freiheit der Straße kunstvoll arrangiert

Das Bikers Café befindet sich in verkehrsgünstiger Lage an der Sukhumvit Road (Kilometer 183) in dem kleinen Ort Plutaluang im Bezirk Sattahip und ist dank einer überdimensionalen, hoch in den Himmel ragenden, knallorangen Kaffeetasse nicht zu übersehen. Die Wahl des Standortes war natürlich kein Zufall, befindet er sich doch auf einem Abschnitt der beliebten Biker-Route, auf dem sich auffallend viele Cafés wie Perlen einer Kette aneinanderreihen. Nicht jedoch The Bikers Café Thailand, das ganz in Manier der harten Kerle auf ihren Höllenmaschinen vor Selbstbewusstsein geradezu strotzt und im Hinblick auf das gastronomische Angebot am Highway 3 ordentlich aus der Reihe tanzt.

Der Eingang wird von schweren Shopper-Skulpturen flankiert, die einige Tonnen auf die Waage bringen.
Der Eingang wird von schweren Chopper-Skulpturen flankiert, die einige Tonnen auf die Waage bringen.

Im Oktober 2018 wurde Koller auf das zum Verkauf stehende Haus auf dem attraktiven Eckgrundstück aufmerksam und er griff zu. Ein halbes Jahr harte Arbeit und – im Hinblick auf das grandiose Endergebnis – eine ordentliche Prise Mut musste er aufbringen, bevor seine tollkühne Vision Realität werden konnte. Statt einer dunklen Biker-Spelunke wurde in enger Zusammenarbeit mit Architekten, Künstlern und Landschaftsdesignern nicht nur ein als Biker-Treff konzipiertes Café geschaffen, sondern ein außergewöhnliches Ausflugsziel für große und kleine Motorradfans, das als eine Liebeserklärung an das letzte Abenteuer der Straße verstanden werden kann.

Haushoch ist diese Mega-Harley-Davidson, auf die man für ein Erinnerungsfoto klettern darf. Ein Sensor lässt das Monstrum brachial aufheulen, wenn man sich ihm nähert.
Haushoch ist diese Mega-Harley-Davidson, auf die man für ein Erinnerungsfoto klettern darf. Ein Sensor lässt das Monstrum brachial aufheulen, wenn man sich ihm nähert.

Das durch Panoramaglasscheiben mit viel natürlichem Licht durchflutete Gebäude als Herzstück des Anwesens ist eingebettet in eine herrlich grüne Parkanlage, konzipiert von den renommierten Botanik- Maes­tros des nahe gelegenen Nong Nooch Tropical Garden. Die Anlage ist von einem Metallzaun umgeben, der durch seine Konstruktion viele neugierige Blicke zulässt. Bewusst hatte sich Koller gegen den Bau einer Mauer als Sichtschutz entschieden: „Jeder soll bei uns hineinschauen können. Wir haben nichts zu verbergen, ganz im Gegenteil.“ Das offene Designkonzept macht durchaus Sinn. Schließlich gibt es hier viel zu entdecken – ob versteckt oder unübersehbar, ob drinnen oder draußen. Überall stechen ideenreiche Details ins Auge und man wird irgendwie das Gefühl nicht los, sich in einem Themenpark à la Toscana Khao Yai zu befinden. Angefangen beim Springbrunnen, auf dem zwei Wasser speiende Motorräder thronen, über kunstvolle Chopper-Skulpturen bis hin zu der haushohen Nachbildung einer Harley-Davidson als Eye-Catcher, die mit brachialen Motorengeräuschen die Aufmerksamkeit auf sich zieht, sobald man sich dem Monstrum nähert. 

Harte Biker treffen auf Selfie-Queens

Ein riesiger Cowboystiefel lockt zum Schnappschuss.
Ein riesiger Cowboystiefel lockt zum Schnappschuss.

Auch das klimatisierte Lokal bietet Selfie-Motive en masse. Als absoluter Blickfang dienen zwei schwere und den Eingangsbereich flankierende Chopper-Kunstwerke aus Metallschrott, die wie auch alle anderen Motorradskulpturen Unikate von Khun Ning Nong sind. Mit seinen überdimensionalen Alien-Skulpturen, die vermutlich jeder Thailand-Urlauber schon mal irgendwo im Königreich bestaunt hat, erlangte der thailändische Künstler internationale Bekanntheit. Neben weiteren Biker-Dekorationselementen, wie eine zum Tisch umfunktionierte knallblaue Vespa oder mehrere fast fotografisch wirkende Motorrad-Wandgemälde, zieht die Gäste vor allem der lebhafte Stilmix in ihren Bann, der im Hinblick auf die verwendeten Farben und Materialien nicht konträrer sein könnte: Knallige Retro-Elemente und kühler Indus­trial Style treffen auf ein sattes, den Raum bestimmendes Orange, woraus ein harmonisches Gesamterscheinungsbild resultiert.

Benzin bestimmt auch die Speisekarte

Zwischen Genie und Wahnsinn liegt bekanntlich ein schmaler Grat, was auch ein Blick in die Getränke- und Speisekarte unter Beweis stellt. Liebevoll und rustikal gestaltet präsentiert sie sich bikerorientiert bis ins Detail: So haben alle Speisen und Getränke einen Biker-Namen wie Harley-Davidson‘s Cafe Americano, Ducati‘s Espresso oder Vespa‘s Hot  Dog & Chips. Für Naschkatzen werden leckere Konditorwaren angeboten, unbedingt probieren sollte man die ofenfrische Steinofenpizza.

Die romantische Pergola befindet sich direkt am Ufer eines Klong und wird von zwei Harleys auf dem Dach gekrönt.
Die romantische Pergola befindet sich direkt am Ufer eines Klong und wird von zwei Harleys auf dem Dach gekrönt.

Ohne Frage dürfte das in dieser Form wohl einmalige Konzept nicht nur Biker ansprechen, sondern auch Thais aus dem nahen Bangkok, die für ihr ausgeprägtes Trendbewusstsein und ihre Vorliebe für stets neue Locations bekannt sind. Doch egal ob Biker oder Trendsetter: Hier werden alle herzlich willkommen geheißen. Zum Entspannen und Genießen stehen eine romantische Pergola am Klong-Ufer, die einladende Freiluft-Terrasse und natürlich der stilvoll dekorierte, klimatisierte Gastraum zur Verfügung.

Fazit: Die perfekte Lokalität, um sich nach dem Abenteuer auf der Straße mit anderen Bikern in geselliger Runde auszutauschen. Denn eines haben alle gemeinsam: Die Liebe zum Motorradfahren.

Mi.–Fr., 12–21 Uhr
Sa.&So., 09–21Uhr
Mo.&Di. geschl.
Sukhumvit Rd. (Km. 183)
Plutaluang, Sattahip 
085-299.6188 (DE. & EN.)
087-744-2961 (TH)
The Bikers Café Thailand
https://goo.gl/maps/nmqVKBqEQSyGVDZs7
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Bilder zum Artikel