Phalang Pracharath bezeichnet Thanathorn als Lügner

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Pro-Junta-Partei Phalang Pracharath (PPRP) bezeichnete am Freitag die Behauptung von Thanathorn Juangroongruangkit als falsch, sie habe angeboten, ihn von allen strafrechtlichen Anklagen zu befreien, wenn er ihnen eine Zusammenarbeit im Parlament anbiete.

Thanakorn Wangboonkongchana, Sprecher von Phalang Pracharath, nannte Thanathorns Aussagen Lügen. Seine Partei werde möglicherweise rechtliche Schritte gegen den Vorsitzenden der Partei Future Forward einleiten, weil er die PPPRP diffamiert habe. „Dies ist der schmutzigste politische Trick", betonte Thanakorn vor Reportern. Persönlich habe er nie gedacht, dass sich Thanathorn als eine solche Person herausstellen würde. Er sollte sich lieber darauf vorbereiten, ein guter Oppositionspolitiker zu werden.

Thanathorn sprach am Donnerstagabend auf einer vom Foreign Correspondent's Club of Thailand organisierten Podiumsdiskussion und schockierte sein Publikum, als er sagte, seine Mutter sei von einem hochrangigen Mitglied von Phalang Pracharath mit einem Angebot kontaktiert worden. Dieser soll seiner Mutter gesagt haben, die Partei könnte die Anklage gegen den Sohn aus der Welt schaffen, wenn die Mutter ihren Sohn bitten würde, dass 20 Abgeordnete von Future Forward für Phalang Pracharath stimmten. Die Wahlkommission (EC) hat das Verfassungsgericht aufgefordert, Thanathorn als Parlamentsabgeordneten zu disqualifizieren. Er soll gegen das Wahlgesetz verstoßen haben. Der 40-Jährige wird beschuldigt, seine Anteile an der V-Luck Media Company nicht vor der Registrierung seiner Kandidatur aufgegeben zu haben. Das Parlamentswahlgesetz verbietet einem Wahlkandidaten, Inhaber oder Aktionär eines Medienunternehmens zu sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.