Nachhaltiger und hochwertiger Reis gefragt

Kleinbauern in Thailand steigern dank deutscher Hilfe ihr Einkommen

Dank innovativer Anbaumethoden steigern Farmer im Isaan ihr Einkommen und schützen die Umwelt. Fotos: The Nation
Dank innovativer Anbaumethoden steigern Farmer im Isaan ihr Einkommen und schützen die Umwelt. Fotos: The Nation

UBON/SURIN: Dank einer erfolgreichen öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen deutschen und thailändischen Regierungsstellen sowie dem Konzern Olam Agri konnten 19.000 Landwirte in Thailand ihre Einnahmen um über 20 Prozent steigern und ihre Treibhausgasemissionen um 21 Prozent reduzieren.

Olam Agri ist ein unangefochtener Marktführer in den Bereichen Lebensmittel, Futtermittel und Fasern in wachstumsstarken Schwellenländern mit bewährtem Fachwissen, Verarbeitungskapazitäten und einer globalen Ursprungspräsenz.

Das MSVC-Programm („Market Oriented Smallholder Value Chain“), eines der größten nachhaltigen Reisprojekte in Thailand, steht kurz vor dem Abschluss und hat 19.000 thailändischen Kleinbauern erfolgreich bei der Einkommenssteigerung und Reduzierung der Treibhausgase geholfen.

Anfang dieses Jahres erhielt das Programm die höchste Nachhaltigkeitsanerkennung, das „Farm Sustainability Assessment (FSA) Gold Level“, von der Sustainable Agriculture Initiative (SAI).

Das Projekt erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.
Das Projekt erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

Qualitätsreis „made in Isaan“

Das Programm, das 2016 mit 77 Landwirten begann, zielte in erster Linie auf die Verbesserung des Lebens ressourcenarmer Reisbauern in den Isaan-Provinzen Ubon Ratchathani und Surin in Thailand und die Steigerung des Anbaus von nachhaltigem und hochwertigem Reis in der Nordostregion des Landes ab.

Das Programm übertraf alle Erwartungen, da sich 20 Prozent (3.000 Farmer) mehr Landwirte als ursprünglich geplant an dem Projekt beteiligten, und hatte den zusätzlichen Nutzen, dass die Einbeziehung von Landwirtinnen, die 60 Prozent der teilnehmenden Farmer ausmachen, erhöht wurde.

Neben einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 21 Prozent hat das Programm auch die Wasserqualität um 14 Prozent verbessert.

Anschluss an die Lieferkette

„Kleinbauern sind eine wichtige Säule der thailändischen Wirtschaftsentwicklung und ein wesentlicher Faktor für die Ernährungssicherheit im Land, aber viele von ihnen haben eine schwache Position in der Lieferkette. Im Einklang mit unserem Ziel, die Landwirtschaft für eine nachhaltigere Zukunft umzugestalten, arbeiten wir aktiv mit der GIZ (Anm. d. Red.: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und dem thailändischen Reisminis­terium vor Ort zusammen, um das Leben dieser Kleinbauern zu verbessern und die Reislieferkette widerstandsfähiger und ökologisch nachhaltiger zu entwickeln“, informierte Paul Nicholson, Vizepräsident für Reisforschung und Nachhaltigkeit bei Olam Agri.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Verbindung des Marktes mit den Farmern wichtig ist, und unterstützen eine marktorientierte Produktion durch den Aufbau von Kapazitäten bei den Landwirten sowie die Systematisierung nachhaltiger Reisanbaumethoden. Die Umsetzung des MSVC-Projekts in den vergangenen Jahren hat die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt der Kleinbauern in Thailand verbessert und ihnen den Zugang zu nachhaltigen, marktorientierten Wertschöpfungsketten ermöglicht“, erklärte Atthawit Watcharapongchai, MSVC-Projektleiter in Thailand bei der GIZ.

Unter den Farmern, die sich an dem Projekt beteiligen, befindet sich eine hohe Frauenquote von 60 Prozent.
Unter den Farmern, die sich an dem Projekt beteiligen, befindet sich eine hohe Frauenquote von 60 Prozent.

Vom Isaan aus in die ganze Welt

Dank MSVC werden Lebensmittelhersteller und Einzelhändler in Europa, den USA und auf der ganzen Welt Zugang zu mehr als 50.000 Tonnen Reis haben, der nachhaltig von den florierenden Bauerngemeinschaften angebaut wird und den höchsten internationalen Sicherheitsstandards für Lebensmittel entspricht.

MSVC ist eine Zusammenarbeit zwischen Olam Agri, der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der thailändischen Regierungsbehörde Thailand Rice Department.

Die Partner kooperieren im Rahmen des Programms develoPPP des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), einem Förderinstrument für nachhaltige Unternehmensinitiativen.

„Die nachhaltige Entwicklung und das Wohlergehen der thailändischen Bauern sind die obersten Ziele des Thai Rice Department. Durch die Partnerschaft mit der GIZ, Olam Agri und anderen Akteuren des Privatsektors wurden das MSVC-Projekt gemeinsam umgesetzt sowie Standards der Sustainable Rice Platform (SRP) und nachhaltige Praktiken bei den Reisbauern in Thailand eingeführt. Das thailändische Reisministerium will mit dieser Initiative die Einführung des nachhaltigen Reisanbaus fördern und die Lebensbedingungen der Landwirte in Thailand verbessern“, lobte der ehemalige Generaldirektor des Reisministeriums und Berater des Generaldirektors des Reisminis­teriums Apichart Pongsrihadulchai und fügte hinzu: „Ich möchte allen Projektbeteiligten und Reisbauern für ihre freundliche Zusammenarbeit und ihren Beitrag zum thailändischen Reisanbau danken.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.