Miss Grand Mexico im Badeanzug neben Buddha-Bildnis

Foto: Khaosod
Foto: Khaosod

BANGKOK: Buddhisten kritisierten am Montag eine mexikanische Schönheitskönigin, die sich für Fotos und ein Video in einem Badeanzug neben einem Buddha-Bildnis stellte.

Die 19-jährige Miss Grand Mexico Angela Yuriar postete das Video am Sonntag mit dem Titel „Thailand here we go", den sie später löschte. Yuriar wird nächsten Monat an der Wahl der Miss Grand International 2020 in Bangkok teilnehmen.

„Aufgrund ihrer Unkenntnis der buddhistischen Kultur trug sie einen Badeanzug und machte Fotos mit dem Buddha-Bildnis, was einen Skandal über Anstand und religiöse Sensibilität verursachte", schrieb Beng Nang Ngam auf einer Schönheitswettbewerb-Fanpage. Buddhistische Gruppen haben oft ihre Empörung über Ausländer geäußert, die das heilige Bild des Buddha als kitschige Souvenirs, Tattoos oder Dekorationsartikel verwenden. Eine Kampagne mit dem Titel „Knowing Buddha" fordert Touristen auf, keine Buddha-Bilder zu kaufen, um sie zu Hause als Dekoration zu verwenden.

„In ihrem Land mag das normal sein, aber hier ist es sehr unangebracht. Ich habe gesehen, dass Ausländer einmal den Kopf des Buddhas als Aschenbecher benutzt haben“, schrieb Facebook-Nutzer Here Nat in einem Kommentar. Einige wiesen hingegen darauf hin, dass der Buddha laut seiner Lehre seine Anhänger gebeten hatte, ihn nicht zu verehren oder ihn in ein Götzenbild zu verwandeln.

Die 8. Ausgabe der Wahl Miss Grand International findet am 27. März im Show DC in Bangkok statt. Den letzten Wettbewerb gewann Valentine Figuera aus Venezuela. Thailands Vertreterin bei der Misswahl ist Patcharaporn „Nam" Chantarapadit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.