Ein Tag im Gästehaus Pattaya-City

Neulich beim Check-In: „Bin ich froh, sprechen Sie hier Deutsch!“

Das Gästehaus Pattaya-City liegt sehr zentral und ist doch in wenigen Minuten zum Strand erreichbar. Achara heißt die Gäste persönlich willkommen.
Das Gästehaus Pattaya-City liegt sehr zentral und ist doch in wenigen Minuten zum Strand erreichbar. Achara heißt die Gäste persönlich willkommen.

PATTAYA: Auch im „verflixten“ siebten Jahr ist das bei deutschsprachigen Touristen beliebte Gästehaus Pattaya-City gefordert, von den Gästen wie von den speziellen Gegebenheiten in Pattaya und in Thailand. Aber genau das ist ja die Challenge eines jeden Betriebes! Lung Tin begleitet die Leiterin des Gästehaus Pattaya-City, Achara Koller, einen Tag.

„Es ist schon speziell, wie sich Pattaya in den letzten Jahren verändert hat. Nicht nur unsere Kundschaft, die früher junge Leute ins Gästehaus Pattaya-City bewegte. Heute sind es eher Gäste ab 40 Jahren, welche die Ruhe im Haus wünschen. Zwar machen diese Leute auch gerne auswärts Partys und haben viel Spaß. Wenn sie aber zurück ins Gästehaus kommen, wollen sie in aller Ruhe schlafen,“ sagt die 40-jährige Achara.

„Das war bei den jungen Gästen früher weniger der Fall gewesen. Die liebten es, wenn immer möglich fast durchgehend zu feiern und das hatte unser Gästehaus Pattaya-City nicht ausgeschlossen. Offen gestanden sind wir froh, sind wir kein Party-Haus, sondern ein Rückzugsort für die Ruhe.“

Persönliche Begrüßung

„Heute werden drei Gäste bei uns ankommen, wir freuen uns sehr auf sie!“ sagte Achara und bereitet die persönliche Welcome-Tafel für die drei Neuankömmlinge vor. „Unsere Gäste werden bei uns wenn immer möglich von mir persönlich begrüßt, das ist mir sehr wichtig und ich liebe es, sie herzlich willkommen zu heißen.“

Alle Zimmer (25 bis 50 qm) werden täglich gereinigt und sind mit schneller Internetverbindung ausgestattet.
Alle Zimmer (25 bis 50 qm) werden täglich gereinigt und sind mit schneller Internetverbindung ausgestattet.

Achara spricht ausgezeichnet gut Deutsch, auch wenn der Schweizer Dialekt gut erkennbar ist. „Acht Jahre habe ich in der Schweiz gelebt, intensiv Deutsch gelernt und auch heute noch sprechen mein Mann Martin und ich nur Deutsch.“

Plötzlich rauscht Achara in Richtung Tür davon und öffnet diese, denn die drei Gäste sind soeben angekommen. Ziemlich mitgenommen sehen die drei aus, denn die Maschine startete nach der Zwischenlandung in Doha erst mit vier Stunden Verspätung. Der Drang zu duschen ist bei ihnen unverkennbar.

Das Check-In geht schnell und bezahlen können die drei Gäste später, denn sie wurden mit der Buchungsbestätigung darüber informiert, dass der Kurs in den Wechselstuben an der Soi Buakhao meistens besser ist als im Flughafen.

Ansprechspartner rund um die Uhr

Die Gäste erhalten einen Notfallzettel mit wichtigen Telefonnummern, Informationsmaterial und den Code für das WiFi bzw. für das Internet. Alle Zimmer sind auch mit Internetkabel ausgerüstet und es stehen allen Gästen eine 200-MB-Download-Geschwindigkeit von zwei Anbietern zur Verfügung, kostenlos während des ganzen Aufenthaltes.

„Meine Mitarbeiterinnen sind seit Beginn dabei, das sind immerhin sieben Jahre. Zudem koordiniert meine Schwester Pe O das Team und die Abläufe. Sie schläft auch im Gästehaus. So ist sichergestellt, dass bei allfälligen Problemen während 24 Stunden immer jemand im Gästehaus Pattaya-City ist“, ergänzt Achara. Es kann durchaus einmal vorkommen, dass bei einem Gewitter der „Safe-T-Cut“ (FI-Sicherheits-Schaltung) herausspringt und dann ist es wichtig, dass sofort reagiert werden kann.

Im den Zimmern angekommen, erklärt Achara alles vor Ort: Wie das mit den Tüchern zu handhaben ist, wo der Wäschekorb ist, wo der kostenlose Kaffee und das Wasser ist, wie der Wasserkocher, die Klimaanlage, Ventilator und der Safe funktioniert usw. „Für mich ist es sehr wichtig, dass die Gäste nicht einfach alleine ins Zimmer geschickt werden. Sie sollen von mir die Informationen direkt bekommen und vor Ort im Zimmer lässt sich alles viel einfacher erklären.“

Es stellt sich jetzt heraus, dass der eine Gast eine Stauballergie hat und ein sehr sauberes Zimmer haben möchte. Leider hat er dies bei der Buchung nicht erwähnt. Zum Glück verfügt das Gästehaus Pattaya-City im obersten Stockwerk spezielle Klimaanlagen für Leute, die auf Staub allergisch reagieren und ein Zimmer ist frei und in zwei, drei Stunden kann der Gast umziehen. „Wir machen dieses Studio-Apartment bereit, aber zuerst soll der Gast duschen und im Kühlschrank stehen für all unsere Gäste immer drei kühle Welcome-Getränke bereit – er soll sich nach der langen Reise zuerst etwas erholen. Er hat Glück, dass jetzt Nebensaison ist, denn oft sind unsere 16 Zimmer vergeben.“

Ausgerechnet jetzt steht auch die Firma mit der neuen Klimaanlage für das Standard-Zimmer 302 vor der Eingangstür. „Gestern hat eine Klimaanlage den Geist aufgegeben und wir reparieren nur dann, wenn’s wirklich Sinn macht. Besser austauschen, dann läuft sie wieder mindestens fünf Jahre. Aber die müssen jetzt ein wenig warten, die sind zu früh hier und vor 12 Uhr wird hier nichts repariert, da schlafen einige Gäste noch und die wollen nicht durch Lärm geweckt werden. Dass die schon um halb zwölf hier sind, tssss, normalerweise tauchen die immer eine Stunde zu spät auf!“

Inzwischen ist es wieder ruhig im Haus und Lung Tin fragt Achara: „Wie hast du die Entwicklung hier in Pattaya und Thailand beobachtet?“ „Pattaya wächst nach wie vor und es ist interessant zu sehen, was an neuen Attraktionen aus dem Boden gestampft wurde, wie beispielsweise die zwei neuen, riesigen Wasserparks, Schaf-Farm, Teddy-Bär-Museum, das Silverhill-/ Silverlake-Erholungsgebiet, das Muay-Thai-Sportstadion, Mimosa-Erlebniswelt, Floating Market, die rund 20 Golfplätze um Pattaya, die neuen Parkanlagen an der Beach Road und in Jomtien, das Elefanten-Dorf, der Million Year Stone Park, die riesige Nong-Nooch-Gartenanlage, der  weltweit größte und 100 Meter hohe Holztempel „Sanctory of Truth“, die großen Einkaufszentren usw.“

Auch, wenn es in Pattayas zumeist lebhaft zugeht, findet man im Umfeld der Stadt noch jede Menge ruhige Ecken zum Entspannen.
Auch, wenn es in Pattayas zumeist lebhaft zugeht, findet man im Umfeld der Stadt noch jede Menge ruhige Ecken zum Entspannen.

„Und die Autobahn Nummer 7 nach Pattaya ist angeschlossen, das Budget für die Schnellbahn von den Flughäfen in Bangkok zum 40 km südlich von Pattaya gelegenen Flughafen ist gesprochen, ein neuer Bahnhof wird gebaut, usw. Es ist einiges in Bewegung, wir können auf die Zukunft gespannt sein,“ meint Achara sehr zuversichtlich.

„Natürlich gibt es immer noch tausende von Bars, A-Go-Go’s und Discos und das ist auch richtig so. Denn Pattaya ist auch eine Party-Stadt, die niemals schläft aber es ist auch schön zu erkennen, dass viele neue Unterhaltungsangebote für Familien geschaffen werden. Auch bei uns kommen immer mehr Familien mit Kindern ins Gästehaus Pattaya-City, das ist eine interessante Entwicklung.“

Das Interview muss Lung Tin jetzt beenden, denn es steht ein Meeting betreffend Planung des nächsten Monats mit dem Team an und die neue Klimaanlage muss auch noch montiert werden. Das aber nur im Beisein von Achara. „Es muss alles perfekt sein, denn die Gäste kommen zu 90 Prozent aus dem deutschsprachigen Raum und es muss immer alles einwandfrei funktionieren.“ Offensichtlich haben acht Jahre in der Schweiz auch so einige Spuren hinterlassen: Gut ist nicht gut genug. Es soll alles perfekt sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.