Nachtclub-Brand: Premier ordnet Untersuchung an

Foto: epa/Sawang Rojana Thammasathan Rescue Foundation
Foto: epa/Sawang Rojana Thammasathan Rescue Foundation

SATTAHIP: Premierminister Prayut Chan-o-cha hat eine weitere Untersuchung des Brandes in einem Nachtclub in Sattahip in der Provinz Chonburi angeordnet, bei dem 14 Menschen ums Leben kamen und 36 weitere verletzt wurden, nachdem eine erste Untersuchung ergeben hatte, dass das Pub illegal umgebaut und betrieben worden war.

Der folgenschwere Brand brach nach Angaben der Polizei am Freitag gegen 1 Uhr nachts in dem mit Gästen überfüllten Unterhaltunslokal Mountain B aus.

Zehn Männer und vier Frauen starben bei dem Feuer, allesamt Anwohner, so die Polizei. Vier verkohlte Leichen wurden hinter der Eingangstür des einstöckigen Gebäudes gefunden, drei in einer Männertoilette, eine an einem DJ-Pult und fünf an einem Kassenhäuschen, so die Polizei, und ein weiteres Opfer starb später im Krankenhaus.


Lesen Sie auch: Flammeninferno im Pub


Das Pub erstreckt sich über eine Fläche von 3 rai entlang der Sukhumvit Road im Bezirk Sattahip. Der Brand erinnert an das verheerende Feuer im Nachtclub Santika in Bangkok, der sich während eines Silvester-Countdowns am 1. Januar 2009 ereignete. Damals kamen sechsundsechzig Menschen ums Leben und mehr als 200 weitere wurden verletzt. Premier Prayut drückte am Freitag den Opfern sein Mitgefühl aus. Er sagte, er h

abe die Behörden angewiesen, den Schaden zu untersuchen und sich um die Verletzten und die Angehörigen der Toten zu kümmern.

„Die Behörden wurden angewiesen, die Ursache für den Vorfall zu finden und die Schuldigen zu bestrafen“, sagte er gegenüber der Presse. „Dieser Vorfall ist vergleichbar mit dem Brand im Santika Pub in Bangkok.“

Er betonte auch, dass die Betreiber von Kneipen die Regeln und Vorschriften für den Bau und Umbau von Gebäuden einhalten müssen.

„Das Innenministerium, die Provinzgouverneure und die Polizei wurden ebenfalls angewiesen, dafür zu sorgen, dass sich ähnliche Vorfälle in Zukunft nicht mehr ereignen"“, sagte er.

Innenminister Anupong Paojinda sagte, die erste Untersuchung habe ergeben, dass Mountain B keine Kneipenlizenz besitze und in einem Gebiet gebaut worden sei, in dem Vergnügungslokale verboten seien.

„Die Beamten überprüfen die Details des Gebäudes, einschließlich der Konstruktion, der verwendeten Baumaterialien, der Kontrollsysteme und der Feuerausgänge“, erläuterte er. „Ich habe sie angewiesen, die Ursache des Feuers herauszufinden und die Verantwortlichen dafür aufzuspüren.“

Polizeigeneral Atthasit Kitjahan, Kommandeur der Polizei von Chonburi, teilte zwischenzeitlich mit, dass Mountain B mit einer Restaurantlizenz betrieben, aber illegal umgebaut und als Vergnügungslokal genutzt wurde.

Er führte fort, dass das Gebäude fast vollständig zerstört wurde – die Innenstruktur, die Dekoration, die Schallisolierung, die Bühne und die Deckenplatten fielen den Flammen zum Opfer. Die Ermittler haben das Personal, den Eigentümer, Augenzeugen und einen Elektriker befragt, der vor kurzem mit der Reparatur des Stromsystems des Gebäudes beauftragt worden war, sagte er.

Polizeimajor Chaipoj Suwanrak, stellvertretender Kommandeur der Provinzpolizei Region 2, gab bekannt, dass eine weitere Untersuchung ergeben habe, dass in der Kneipe kein Stromkreisunterbrecher installiert war und es nur zwei Feuerlöscher gab – was in keinem Verhältnis zur Fläche des Etablissements stand.

Pongsiri Panprasong, der 27-jährige Besitzer der Lokalität, informierte, Mountain B sei vor etwa zwei Monaten eröffnet worden und er habe am 13. Juni 2022 einen Antrag auf den Betrieb als Pub gestellt.

Bangkoks Gouverneur Chadchart Sittipunt, sagte am Freitag, er habe die Beamten der Stadt angewiesen, die Inspektion von Nachtlokalen in der gesamten Hauptstadt als Vorsichtsmaßnahme zu verstärken, da die Touristen zurückkehren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.