0:0 in Hoffenheim: Freiburg als Tabellendritter in die Liga-Pause

Freiburgs Ritsu Doan (l) und Hoffenheims Grischa Prömel kämpfen um den Ball. Foto: Uwe Anspach/dpa
Freiburgs Ritsu Doan (l) und Hoffenheims Grischa Prömel kämpfen um den Ball. Foto: Uwe Anspach/dpa

SINSHEIM: Die badischen Bundesliga-Clubs stehen vor der Länderspiel-Pause in der Spitzengruppe. Bei direkten Aufeinandertreffen in Sinsheim gibt es keinen Sieger.

Der SC Freiburg und sein Trainer Christian Streich nehmen ihre Erfolgsserie mit in die zweiwöchige Bundesliga-Pause. Der Europa-League-Teilnehmer ist nach dem 0:0 am Sonntagabend im verregneten Baden-Duell bei der TSG 1899 Hoffenheim nun wettbewerbsübergreifend seit sieben Spielen ungeschlagen und setzte sich auf dem dritten Tabellenplatz hinter dem 1. FC Union Berlin und Borussia Dortmund fest. Das TSG-Team von Chefcoach André Breitenreiter belegt einen Punkt hinter dem Landesrivalen Rang vier.

Zum Abschluss des siebten Spieltages vor 24.233 Zuschauern in Sinsheim verpassten die Freiburger allerdings ihren vierten Auswärtssieg in dieser Saison genauso wie die Hoffenheimer ihren vierten Heimerfolg.

«Ich hätte gern gewonnen, aber es war schon ziemlich ausgeglichen. Viel Kampf, beide Mannschaften haben sich viel abverlangt. Wir wollten heute gewinnen, aber am Ende ist es okay», sagte Hoffenheims Kapitän Oliver Baumann im Streamingdienst DAZN und bilanzierte: «Der Saisonstart ist gut. Da baut sich ganz schön was auf.» Und Breitenreiter urteilte: «Es ist ein gerechtes Ergebnis.»

Drei Tage nach 3:0 in der Europa League bei Olympiakos Piräus setzte Streich («Wir können ja auswechseln») auf die gleiche Startelf um Kapitän Christian Günter wie zuletzt beim griechischen Meister und beim 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach. «Das war das fünfte Spiel in 14 Tagen. Wir haben trotzdem eine Wahnsinnsenergie gezeigt», sagte Kapitän Christian Günter. Er bemängelte die schwache Chancenverwertung, relativierte aber: «Insgesamt mit Donnerstag mit der Reise war es eine gute Leistung.»

Bei den Hoffenheimern kehrte der Ex-Leipziger Angelino zurück auf die linke Außenbahn, auch weil Robert Skov angeschlagen fehlte. In einer putzmunteren Anfangsphase konnten sich erstmal die beiden Torhüter auszeichnen: Freiburgs Schlussmann Mark Flekken rettete zweimal gegen Grischa Prömel (11./20.). TSG-Keeper Oliver Baumann verhinderte gegen Ritsu Doan und seinen früheren Club einen frühen Rückstand (16.).

Es war das 400. Bundesliga-Spiel des 32-Jährigen - mehr Bundesliga-Einsätze haben unter den aktuellen Spielern nur die Bayern-Asse Manuel Neuer (472) und Thomas Müller (421) vorzuweisen. Am Ende blieb Baumann dabei zum 100. Mal ohne Gegentor. «Ja, endlich», sagte Baumann.

Die Breisgauer schossen eifrig bei jeder Gelegenheit: So zischte der Ball bei Versuchen von Daniel Kofi Kyereh und Günter nur knapp am Hoffenheimer Gehäuse vorbei. Immer wieder erweckten die Freiburger den Eindruck, dass sie ihre Laufwege sehr gut kennen und gewannen dadurch auch im Mittelfeld mehr und mehr an Übergewicht. So musste sich auch Hoffenheims Spielgestalter Christoph Baumgartner immer wieder weit zurückfallen lassen, um zum Zug zu kommen.

Ein Check von Günter gegen den österreichischen Nationalspieler sorgte zu Beginn des zweiten Durchgangs für Aufregung, hatte für den SC-Spielführer aber nur eine Gelbe Karte zur Folge. Beide Teams lieferten sich weiter einen intensiven Abnutzungskampf, spielten sich aber kaum Chancen heraus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.