US-Außenminister Tillerson erstmals zu Besuch in Thailand

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK (dpa) - Als höchster Vertreter der USA seit dem Militärputsch in Thailand im Mai 2014 hat Außenminister Rex Tillerson am Dienstag das südostasiatische Land besucht.

Tillerson traf dabei auch mit Premierminister Prayut Chan-o-cha zusammen. Thema der Gespräche war nach thailändischen Angaben unter anderem der Atomkonflikt mit Nordkorea. Zudem ging es um eine Einladung von US-Präsident Donald Trump an Prayut zu einem Treffen im Weißen Haus.

Tillerson gehört zu den bislang wichtigsten internationalen Gästen, die seit dem Militärputsch nach Bangkok kamen. Am Mittwoch wird zudem der russische Außenminister Sergej Lawrow erwartet. Im Unterschied dazu vermeidet die Europäische Union (EU) immer noch Besuche auf solch hoher Ebene. Als bislang letzter deutscher Außenminister war der inzwischen verstorbene damalige Ressortchef Guido Westerwelle (FDP) 2012 in Thailand, also noch vor dem Putsch.

Im Unterschied zu üblichen Gepflogenheiten gab es am Dienstag keine gemeinsame Pressekonferenz. Beobachter sehen die Reise als Signal von US-Präsident Trump, sich um eine Annäherung zu bemühen.

In Südostasien war das Königreich lange Zeit einer der engsten Partner der USA. Die beiden Länder haben bereits seit mehr als 180 Jahren diplomatische Beziehungen. Einen Termin für das Treffen im Weißen Haus gibt es noch nicht. Anschließend reiste Tillerson nach Malaysia weiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.