NGO-Bericht: Thailand ist kein freies Land

Foto: Bangkok Post
Foto: Bangkok Post

BANGKOK: Thailand hat sich seit dem Putsch im Mai 2014 von einer liberalen Demokratie verabschiedet und ist kein freies Land mehr.

Das schreibt die anerkannte amerikanische Nicht-Regierungsorganisation (NGO) Freedom House in ihrem aktuellen Länderbericht. Zum vierten Mal infolge wird das Königreich als „nicht frei“ bezeichnet. Thailand kommt laut der NGO auf nur 31 Punkte bei 100 möglichen. Das ist ein Punkt weniger als in 2017, weil die neue Verfassung die Parteien schwäche und das Militär stärke. Zu den bewerteten demokratischen Indikatoren zählten faire Wahlen, Beteiligung der Parteien, Meinungsfreiheit, Gesetze und persönliche Freiheiten. Freedom House kritisiert, dass die Mitglieder des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung (NCPO) und des Übergangsparlament NLA nicht von den Menschen gewählt wurden und die Junta ihre Roadmap mit dem Wahltermin mehrfach geändert hat. Laut Regierungssprecher Generalleutnant Werachon Sukondhapatipak sind in dem Bericht der NGO Fakten falsch wiedergegeben worden, berichtet die „Bangkok Post“. Der General nannte aber keine Details. In Südostasien werden mit Laos, Kambodscha und Vietnam weitere Länder als „nicht frei“ bezeichnet. Nur Osttimor wird nach den Maßstäben der NGO als frei angesehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.