Sicherheitslage zunehmend bedrohlicher

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Verteidigungsminister des Verbandes Südostasiatischer Nationen und ihre acht Dialogpartner, darunter die USA, China und Japan, warnten am Montag vor einer wachsenden Sicherheitslage und zunehmenden Herausforderungen in der Region.

In einer gemeinsamen Erklärung nach dem eintägigen Treffen der ASEAN-Verteidigungsminister Plus in Bangkok hieß es: „Wir erkennen an, dass Sicherheitsbedrohungen und -herausforderungen im asiatisch-pazifischen Raum grenzüberschreitend sind und an Häufigkeit und Schwere zunehmen. Die zunehmende regionale Integration und Konnektivität sowie der technologische Fortschritt wirken sich auf nicht traditionelle Sicherheitsbedrohungen aus und erhöhen deren Komplexität und Unvorhersehbarkeit.“ Die Minister forderten die Länder in der Region auf, eine praktische Zusammenarbeit zu schmieden, um nachhaltige Wege zu finden, gemeinsame Sicherheitsbedrohungen zu verhindern und zu bekämpfen.

Laut dem Sprecher des thailändischen Verteidigungsministeriums, Kongcheep Tantravanich, haben mehrere Länder Besorgnis über die Konflikte zwischen Großmächten sowie über regionale Herausforderungen wie Terrorismus und nukleare Bedrohungen geäußert. Sie würden zunehmen. Die Streitigkeiten zwischen China und einigen ASEAN-Mitgliedsländern über das Südchinesische Meer wurden auf dem dreistündigen Treffen ebenfalls ausführlich erörtert. Es bestand Konsens darüber, dass bei der Lösung der Probleme eng zusammengearbeitet werden muss.

Ein Delegierter sagte gegenüber den „Kyodo News“, dass China in Bezug auf das Südchinesische Meer an die Verteidigungsdiplomatie glaubt, nicht an den Krieg. Die USA ihrerseits bekräftigten ihre Position gegenüber China und drückten ihre hundertprozentige Verpflichtung zu einem freien und offenen Indopazifik aus. es. USA, China, Japan, Südkorea, Indien, Russland, Australien und Neuseeland sind die acht Dialogpartner des ASEAN-Blocks.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.