Regierung entschädigt Flutopfer nicht ausreichend

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der Vorsitzende der Partei Future Forward, Thanathorn Juangroongruangkit, hat die Regierung von Prayut Chan-o-cha für deren zögerliche Bewältigung der aktuellen Flutsituation kritisiert.

Auf einer Podiumsdiskussion zur Änderung der Verfassung an der Universität Khon Kaen sagte er am Sonntag, er habe Menschen in den überfluteten Provinzen Yasothon und Roi Et besucht. Das Hochwasser habe100.000 Rai von Reisfarmern in Yasothon beschädigt, die Verluste würden auf 500 Millionen Baht geschätzt. Wenn die Regierung die Landwirte mit 1.000 Baht pro Rai entschädigen würde, würde dies nur etwa 100 Millionen Baht kosten.

Thanathorn schätzt den Schaden durch Überschwemmungen in neun Provinzen im Nordosten auf etwa 5,4 Milliarden Baht. Und die Regierung habe die Flutopfer noch nicht ausreichend entschädigt. Wenn die Regierung ernsthaft helfen wollte, würde das nicht viel kosten, verglichen mit der riesigen Rechnung einer Nahverkehrslinie in Bangkok. Die 34,5 Kilometer lange Pink-Linie koste 53,4 Milliarden Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.