Über 1,5 Mio. Anmeldungen für die vorgezogene Urnenwahl

Am 24. März wählt Thailand ein neues Parlament. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Am 24. März wählt Thailand ein neues Parlament. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Mehr als 1,5 Millionen Menschen haben sich für die Option der „vorgezogenen Urnenwahl“ seit dem 28. Januar bei den Bezirksämtern registriert sowie 85.000 Thais in Übersee für die Abstimmung per Briefwahl.

Bis Dienstag wurde der Bevölkerung die Möglichkeit geboten, sich für die vorgezogene Urnenwahl oder Briefwahl aus dem Ausland, anzumelden. Auch wenn der Stichtag auf Makha Bucha fiel, einem staatlichen Feiertag, hatten die Bezirksämter am Dienstag dennoch geöffnet. Alternativ konnten sich die Wähler auch bis Mitternacht online registrieren.

In der „Bangkok Post“ erklärte Pol. Col. Jarungvith Phumma, Generalsekretär der Wahlkommission (EC), dass die EC den Anmeldezeittraum nicht verlängern könne, da sie ausreichend Zeit benötige, um zu berechnen, wie viele Wahlstationen für die vorgezogene Urnenwahl benötigt werden. Wähler, die sich für diese Option entscheiden, erscheinen vor dem eigentlichen Wahltag (24. März) bei den Wahlstationen, und werfen Ihren Stimmzettel selbst in die Urne.

Gemäß Jarungvith hätten sich in diesem Jahr mehr Wähler registriert als bei den letzten Wahlen. Er führte fort, dass sich seit dem 28. Januar täglich mehr als 100.000 Menschen für die vorgezogene Urnenwahl angemeldet hätten, während für die Stimmabgabe aus Übersee etwa 10.000 Anmeldungen pro Tag eingingen. Thais in Übersee können ihre Stimmabgabe vom 4. bis 16. März tätigen, die vorgezogene Urnenwahl muss spätestens bis zum 17. März erfolgen. Sie ist ortsunabhängig und kann landesweit in jeder Wahlstation, unabhängig vom eigenen Wahlkreis, erfolgen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.