Polizei erhöht Sicherheit rund um Sanam Luang

Der stellvertretenden nationale Polizeichef General Srivara Ransibrahman-akul bestätigte, dass die Explosion am Montagabend durch eine Bombe herbeigeführt wurde. Foto: The Nation
Der stellvertretenden nationale Polizeichef General Srivara Ransibrahman-akul bestätigte, dass die Explosion am Montagabend durch eine Bombe herbeigeführt wurde. Foto: The Nation

BANGKOK: In einem zwei Kilometer weiten Umkreis von Sanam Luang sollen weitere 498 Überwachungskameras aufgestellt und die Sicherheit in diesem Stadtviertel massiv erhöht werden.

Das hat der bei der Bangkoker Polizei für die Sicherheit zuständige Generalmajor Panurat Lakboon angekündigt. Er hat die zehn Polizeistationen rund um Sanam Luang angewiesen, für größere Sicherheit zu sorgen und gegen Kriminalität vorzugehen. Es sind die Wachen Chanasongkram, Nang Lerng, Phra Ratchawang, Samranrat, Chakkrawat, Phabplachai, Bang Yikhan, Bangkok Noi, Bangkok Yai und Bupharam.

Die 498 zusätzlichen Überwachungskameras sollen an 204 Standorten installiert werden. Laut Panurat stehen dafür 150 Millionen Baht von der für die Telekommunikation verantwortlichen Behörde NBTC zur Verfügung. Sanam Luang gilt als „königlicher Platz“, dort entsteht derzeit der Pavillon für die Einäscherung des im Oktober letzten Jahres verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej.

Zum Wirrwarr um die Explosion mit zwei verletzten Frauen am Montagabend vor dem Nationaltheater sagte der stellvertretenden nationale Polizeichef General Srivara Ransibrahman-akul am Mittwoch, es sei eine Bombe gewesen. In drei Tagen sollen die Ermittlungen abgeschlossen sein.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.