Leiche im Kofferraum

Der Krimi «Sauerkrautkoma»

Provinzpolizist Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel, r) kocht mit seinem eigenwilligen Kumpel Rudi (Simon Schwarz) - eine Szene aus «Sauerkrautkoma». Foto: Bernd Schuller/ Ard Degeto/BR/Constantin Film/dpa
Provinzpolizist Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel, r) kocht mit seinem eigenwilligen Kumpel Rudi (Simon Schwarz) - eine Szene aus «Sauerkrautkoma». Foto: Bernd Schuller/ Ard Degeto/BR/Constantin Film/dpa

BERLIN (dpa) - Die beliebte Regionalkrimi-Reihe um den Polizisten Eberhofer geht weiter. Diesmal hat er mit einer ungewollten Versetzung zu kämpfen.

Sechs Krimis mit dem Landpolizisten Franz Eberhofer sind bislang verfilmt worden, allesamt nach den Romanen von Rita Falk. Sebastian Bezzel spielt jedes Mal die Hauptrolle: Bisher waren es «Schweinskopf al dente», «Winterkartoffelknödel», «Dampfnudelblues» und «Grießnockerlaffäre». Im Rahmen der Reihe «Sommerkino im Ersten» ist jetzt die fünfte Folge «Sauerkrautkoma» zu sehen. Sie läuft am Montag (20.15 Uhr) im Ersten. Fall Nummer sechs mit dem schönen Titel «Leberkäsjunkie» läuft derzeit noch im Kino.

Der Provinzpolizist Franz Eberhofer kann ja bekanntlich beides: Mord und Totschlag, und Teamarbeit sowieso. Doch jetzt will er sich einfach nicht beruhigen, denn Eberhofer droht Ungemach. Er soll nämlich von Niederkaltenkirchen - das in echt Frontenhausen heißt und im Kreis Landshut liegt - ausgerechnet nach München strafversetzt werden, was sein Chef (Sigi Zimmerschied) und der Bürgermeister (Thomas Kügel) gemeinsam eingefädelt haben. Wenig begeistert davon sind auch seine neue Münchner Teamchefin Thin Lizzy (Nora Waldstätten) und sein Mitbewohner und Kumpel Rudi (Simon Schwarz).

Seine Dauerfreundin Susi (Lisa Maria Potthoff) ist «überhaupt net» davon angetan, will sie doch mit dem Eberhofer zusammenziehen und möglichst ein Kind mit ihm haben. Alsbald flirtet sie jedoch heftig mit dem erfolgreichen, aber blasierten Geschäftsmann Karl-Heinz Fleischmann (Gedeon Burkhard), dessen Elektroauto freilich mit «ElektroBenzin» fährt.

Oma (Enzi Fuchs) beklagt lauthals, dass der Franz noch immer nicht unter der Haube ist, und Papa Eberhofer (Eisi Gulp) wird der Wagen gestohlen. Dann steht sein alter Opel Admiral plötzlich mitten im Wald, im Kofferraum liegt die Leiche einer dem Eberhofer bekannten Frau, dem Au-Pair-Mädchen des Bürgermeisters. Jo mei, und dazu gibt’s jede Menge Blasmusik.

Einige hübsche Dialoge wie «Magst Du Deine Haferflocken am liebsten mit Zucker oder mit Kakao? - Am liebsten gar nicht!» sind im Film (Drehbuch und Regie: Ed Herzog) schon zu finden, der zwar einen schönen lakonischen Humor hat, aber insgesamt doch etwas bemüht und zäh wirkt. So mancher gut gemeinter Gag verpufft leider.

Die Schauspieler sind allesamt wieder mit sichtlichem Spaß dabei - vor allem Sebastian Bezzel überzeugt als ebenso überforderter wie phlegmatischer Polizist. Sauerkraut immerhin wird schon frisch gestampft, jede Menge durchaus hörbare Verdauungsbeschwerden stellen sich nach dem Verzehr wohl ein - vielleicht a bisserl zu oft. Ins Koma fällt freilich keiner, der Zuschauer hoffentlich auch nicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.