Ziegen und Schafe vermutlich von Tiger getötet

Eine Tiger soll mindestens 20 Schafe in der Provinz Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes getötet haben. Archivbild: Designed by Freepik
Eine Tiger soll mindestens 20 Schafe in der Provinz Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes getötet haben. Archivbild: Designed by Freepik

NAKHON RATCHASIMA: Mindestens 20 Schafe und Ziegen wurden bei einem Waldresort im Bezirk Wang Nam Khieo von einem großen Tier, möglicherweise einem Tiger, zerfleischt und getötet.

Der Besitzer des View@Wang Nam Khieo Resorts informierte am Dienstagmorgen die Polizei von Wang Nam Khieo. 14 Tiere wurden in einem Gehege gebissen und getötet. Sechs weitere tote Tiere wurden vor dem Gehege zurückgelassen. Die meisten hatten tiefe Bisse in Hals, an Kopf und Körper. In der Nähe wurden Spuren eines großen Tieres gefunden. Der Resortbesitzer glaubt, dass Schafe und Ziegen von einem Tiger angegriffen worden waren. Die Polizei hat Beamte des Khao-Yai-Nationalparks um Unterstützung bei den Ermittlungen gebeten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Siam Fan 18/06/2020 08:07
Tiger(Kater) streunen bis zu 130 km in einer Nacht
Insofern ist durchaus moeglich, so nahe am NP, kommt da ein Kater vorbei. Wenn er in der Natur (NP) geboeren und aufgewachsen ist, wird er aber Menschen meiden und niemals so einen Schaden anrichten.

Was anderes waere es bei einem Tiger, der an Menschen gewoehnt ist!
Da wurde ja leider die Kommentarfunktion zu dem Bericht ueber den Sri Racha Tigerzoo gesperrt.
Dort werden bis zu 200 (frueher auch 400) Foto-, Streichel- und Milchflaschentiger gehalten. Ab etwa 3,5 Jahren, mit vollendeter Geschlechtsreife, sind die Einzelgaenger nicht mehr dazu geeignet. Bleibt also die Frage wo jedes Jahr 70-80 Tiger hin verschwinden.
Die einzige gesunde Tierart, die sonst im NP vorkommt und denen ich es zutraue, sind diese Wildhunde.

Dazu passt auch die Corona-Sperre und die sonstige Nebensaison. Wenn nicht genug Futter in dem beengten NP zu finden ist, richten sie auch ausserhalb solche Schaeden an.

Nach deutschem Recht, muesste dann der NP fuer den Schaden aufkommen. Ob dann die Fachleute sich selbst ans Messer liefern, bezweifle ich nicht nur fuer TH!

Die Spur eines "groesseren Tieres" in der Naehe, sagt eigentlich nicht viel aus!

Da halte ich eher verwilderte Hunde noch fuer wahrscheinlicher, die ja auch seit Wochen in den Restaurants des NPs nichts mehr finden.
Michael Meier 17/06/2020 22:22
@ Markus
Ich tippe lieber heute Mittwochslotto und das sind die heutigen nr. unserer Tippgemeinschaft : 3,9,14,19,28,30,40,43,44,46 . Drückt die Daumen und gute Nacht :-))
Markus Boos 17/06/2020 21:37
Ich hingegen....
..... tippe auf gar nichts. lassen wir die Fachleute ran und vergessen die Dummschwätzer. 55555555555
Siam Fan 17/06/2020 19:59
Kaum gibt es neue Regeln, .....
.... haben schon wieder welche Sonderrechte! Bei dem was im im Khao Yai NP vorkommt, Tippe ich jetzt auf ein Rudel Asiatische Wildhunde. Die legen sich auch mit einem Baeren an!
Siegfried Bickel 17/06/2020 19:50
Ja Michael wäre möglich,5555
Aber du weißt sicher das Rotkäppchen auch keine Spuren von großen Tieren hinterlassen hat,
als der Wolf Sie geholt hat.55555555