Wirtschaft braucht bis zu zwei Jahre zur Erholung

Foto: epa
Foto: epa

BANGKOK: Die thailändische Wirtschaft könnte nach Einschätzung der Weltbank bis zu zwei Jahre brauchen, um wieder auf den Stand vor der Corona-Pandemie zurückzukehren.

„Es kommt nicht darauf an, wie tief man fällt, sondern wie schnell man dorthin zurückkehrt, wo man vorher war", sagte der Weltbank-Ökonom Arvind Nair auf einem Online-Seminar mit dem Titel „Thailand in the Time of Covid-19". Thailand gehöre zu den am schlimmsten betroffenen Volkswirtschaften in der Region, weil Handel und internationaler Tourismus, zwei der größten Beitragszahler zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), von der Krise besonders hart getroffen wurden.

Thailand sei in die Krise mit einem angemessenen fiskalischen Spielraum eingetreten, da das Land bequem innerhalb des empfohlenen Verhältnisses von Schulden zum BIP liege und einen soliden Ruf für sein Wirtschafts- und Finanzmanagement habe. Das Land müsse jedoch seine Liquidität effektiv einsetzen, um gefährdete Familien angemessen vor den schlimmsten Folgen des wirtschaftlichen Abschwungs zu schützen, sagte Nair.

Die Weltbank schätzt, dass 8,3 Millionen Arbeitnehmer in Thailand von der Krise betroffen sind und dass die Mittelschicht von 50,6 Prozent aller Haushalte auf 38,4 Prozent in der ersten Hälfte des Jahres 2020 geschrumpft ist. Im selben Zeitraum verdoppelte sich die Zahl der „weniger als finanziell abgesicherten" Haushalte von 7,4 auf 15,7 Prozent.

Arvind fügte hinzu, Thailand solle weiterhin in große Infrastrukturprojekte wie den Östlichen Wirtschaftskorridor investieren, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Arbeitslosigkeit zu senken. Aber es sollte auch das System für öffentliche Investitionen reformieren, es transparenter machen und jeden Schritt in diesem Prozess rationalisieren.

Laut der Weltbank-Ökonomin Francesca Lamanna waren Länder mit starken Sozialhilfeprogrammen und Sozialregistern während der Pandemie leichter in der Lage, die öffentliche Hilfe aufzustocken. „Für Thailand wäre es wichtig, in Zukunft in ein Sozialregister mit Informationen über die bedürftigste Bevölkerung zu investieren, damit es ein stärkeres Rückgrat für soziale Interventionen geben kann." Die Länder müssten auch ein stabiles Finanzierungssystem für den Sozialschutz entwickeln, um all diese Programme, die im Moment benötigt werden, aufrechtzuerhalten und zu finanzieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Francis Light 18/07/2020 01:07
"Es kommt nicht darauf an, wie tief man fällt, sondern wie schnell man dorthin zurückkehrt, wo man vorher war."

Asso? So eine Aussage von einem "Weltbank Ökonomen". Vorsichtig gesagt: Nicht ganz nachvollziehbar, so eine Aussage.
Ich würd sagen, als nicht Ökonome, je weniger tief man fällt, desto schneller kann man zum vorigen Niveau zurückkehren.
Egon Müller 17/07/2020 20:19
Interesssante Kritik von Außen
Einen Aspekt der von der Weltbank formulierten Kritik bzw. hinsichtlich Verbesserungsvorschlägen für den thailändischen Staat möchte ich hervorheben. Einerseits sei Thailand mit einem vergleichsweise günstigen fiskalischem Verhältnis bzw. Staatschulden zum BIP in die C-Krise gestartet, andererseits sollten die so vorhandenen, reichlichen liquiden Finanzpotentiale effektiver eingesetzt werden. U.z. explizit für jene Bevölkerungsschichten, die unterhalb der vorhanden Mittelschicht liegen! Denn wenn dies nicht geschieht, so meine Interpretation, wird sich die schon extrem vorhandene Schere zwischen Reich und Arm erheblich vergrößern. Das Thema ist hierzu der soziale Frieden im Land. Regierung, Ministerien, Regierungsverwaltungen etc., sowie die wohlhabenden Eliten Thailands sollten sich durch die Weltbankvorschläge sensibilisiert fühlen!
Ingo Kerp 17/07/2020 12:37
2 Jahre bis zur Erholung der Wirtschaft dürfte wohl eher an die Realität herankommen als die mehr als optimistischen Aussagen, das es ab Ende des Jahres wieder vorwärts geht. Thailand ist abhängig vom Handel, der momentan im Tal der Tränen steckt, da viele Menschen einfach kein Geld haben. Die zweite große Abhängigkeit ist der Tourismussektor. Was ist, wenn die Touristen sparen müssen, wenn sie andere Länder auf einmal erkunden wollen, wenn sie einfach nicht mehr nach Thailand fliegen wollen? Viel zu vage, den Tourisektor als Hoffnungsträger zu sehen und einzuplanen. Er ist keine feste Groeße.
Harry Fischer 17/07/2020 11:22
Wirtschaft braucht bis zu 2 Jahre....
So langsam aber sicher kommen die Zuständigen, in diesem Fall die Bank, mit der Wahrheit ans Licht. Obwohl dies erst die Spitze des anzunehmenden Eisberges sein wird. Die Realität wird noch ganz anders aussehen!
Thomas Thoenes 17/07/2020 06:07
Wer hätte das ahnen können?
Lassen wir die Interessen der Weltbank die Herr Haase ja schon beschrieben hat mal auf Seite. Aber sobald mal eine Prognose von außen kommt sehen die Zahlen schon anders und realistischer aus. Innerhalb Thailands wurde ja bisher immer nur von Wochen höchstens Monaten geredet bis es bergauf geht bzw. wieder alles beim Alten ist. Selbst die 2 Jahreseinschätzung der Weltbank halte ich für zu optimistisch.