WHO: Impfquote gegen lebensgefährliche Krankheiten nicht hoch genug

Foto: Twitter/@petesalama
Foto: Twitter/@petesalama

GENF (dpa) - Fast 20 Millionen Kinder weltweit haben 2018 lebensrettende Impfungen wie gegen Masern, Diphtherie oder Tetanus nicht bekommen.

Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Montag in Genf. Die meisten der betroffenen Kinder lebten in Konfliktregionen oder in armen Ländern fern von Kliniken. Die Spezialisten sind aber auch besorgt über den Einfluss von Impfgegnern, die über soziale Medien fehlerhafte oder teils falsche Informationen verbreiteten, sagte die Direktorin der WHO-Impfabteilung, Kate O'Brian.

Die Quote der Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten sowie die der ersten Dosis gegen Masern verharre seit einigen Jahren global betrachtet bei rund 86 Prozent - zu wenig, um Ausbrüche der gefährlichen Krankheiten zu verhindern, sagte O'Brian. Nötig sei eine Quote von 95 Prozent. In Deutschland lag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts der vollständige Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten nach den Schuleingangsuntersuchungen 2017 bei mehr als 93 Prozent. Die Impfquote für die erste Masern-Impfung lag bei 97,1 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.