Vorsicht: „Overstay“ auf Samui im Visier!

KOH SAMUI: Mit einem mulmigen Gefühl haben Touristen bei der Ausreise am Koh Samui Airport neue Hinweisschilder der Immigrationspolizei registriert. Selbst bei einem einzigen Tag Overstay – auf Deutsch die Überziehung des Visums oder Aufenthaltes – wird mit einem Thailandverbot gedroht.

Demzufolge könnten schusselige Urlauber in Bedrängnis geraten, die nur einen oder zwei Tage lang ihre Ferien überzogen haben. Auf dem neuen Schild steht klipp und klar: kein Pardon für Overstay und als mögliche Folge ein Eintrag auf der schwarzen Liste. Ob die Drohung für Urlauber gemütsfördernd ist, wird sich in Zukunft zeigen. Der harte Kurs des seit Herbst agierenden Immigrationschefs Surachate Hakparn alias „Big Joke“ ist überall zu spüren, selbst am idyllischen Airport Koh Samui. Die aktuelle Verschärfung steht im Kontrast zu Hinweistafeln, die Ende des vergangenen Jahres thailandweit aufgestellt worden waren und erst bei längerem Overstay Strafen ausweisen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jan Müller 24.04.19 18:42
lt. Hinweistafel
gilt dies nur für Jungs, also das männl. Geschlecht,,,
ThomasMichael Mey 08.04.19 15:27
Herr schiffer
Sie scheinen birnen mit äpfel zu verdrehen. Diese Typen wurden zb. eingeladen und benehmen sich wie die spanischen Eroberer von Amerika. Sie werden getätschelt vom Stadt, da sie wertvoller als Gold sind! Die Touristen kaufen sich den Flug und lassen reichlich Geld in Thailand, was schon ein Unterschied unserer Goldstücke ist. Und ja, es gibt immer wieder Menschen die ihren Flug verpassen. Und Ja, aus schußlichkeit, wenn sie zb am 1.2. um 00 Uhr fliegen. Was denken sie, weshalb es diesen flugtermin 0 uhr nicht mehr gibt? Das ist ein Termin der immer wieder zu Fehler führte. Aber alle reisetermine von 0 bis ca 3 Uhr sind die häufigsten Fehler. Auch lange zeitverschibungen führen zu Fehler, gerade bei Neulinge werden Tage verwechselt! Das Herr Schiffer, hat nichts mit gesetzesmisachtung zutun. Wenn sie ein Autofahren, werden sie sich auch nicht immer 100% an die StVO halten. Da sollten sie sofort aufhören, sich ihre eigende StVO zu schreiben! Man sollte immer die Kirche im Dorf lassen. Denke es gibt größere Probleme. Wer von euch Touris oder Langzeit Reisende, hat eigendlich eine Krankenversicherung? Auch bei 30 Tage ist das von Nöten! Zumindest eine zusätzliche zur DE Krankenkasse. Kostet nur ca.20 € fürs Jahr und mehrfach reisen. Ich glaube bis zu 50 Tage Aufenthalt. Bin mir da aber nicht sicher. Kann man aber auch erfragen. Krankenversicherung, das ist wichtig und nicht 1,2,3 Tage zu lange in Thailand!
Juergen Bongard 08.04.19 12:23
@thomas schffer
jemanden der sich bei der Berechnung der 30 tage geirrt hat und dementsprechend um 1 tag evtl. nur einige stunden überzogen hat mit einem schwerverbrecher zu vergleichen ist dermassen daneben, dass ich hier mit meinen worten vorsichtig sein muss, damit ich auch gedruckt werden. dann diese aussagen: recht muss recht bleiben"? Hier wird doch keine straftat begangen oder war gewollt? bitte mal die verhältnismässigkeit waren in den kommentaren.
Markus 07.04.19 19:32
Es ist gut so... oder fast...
Es ist doch klipp und klar das sind Gesetze an die hat man sich zu halten egal in welchem Land das erwartet man auch in Deutschland wenn man sich verrechnet hat dann ist das natürlich blöd das zieht jedoch Konsequenzen nach sich das ist überall so. wenn ich zu schnell mit dem Auto fahre weil ich mich verrechnet habe verschätzt oder wie auch immer kann dies mögliche Konsequenzen für mich haben. Wenn ich nicht fähig bin mir auszurechnen wann man Rückflug geht oder wie auch immer dann kann das Konsequenzen haben dessen muss man sich bewusst sein. Die Frage hier ist jedoch was für Konsequenzen denn dort gerechtfertigt sind natürlich wird hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen aber recht bleib Du mal recht.
Heinz Jurgen Steinhoff 07.04.19 16:43
Alles eine Frage der Verhältnismässigkeit
"Mit schwerem Geschütz auf Spatzen schiessen" dient wohl weder dem Lande, noch den Touristen. Ich verstehe nicht den Applaus für unverhältnis grosseStafen für kleine "Versehen". Klar, man soll die Gesetze des Gastlandes achten und die Kultur respektieren, aber... Ich hatte mich auch ein mal mit den visafreien Aufenthaltstagen verrechnet. Ob der Flieger vor oder nach Mitternacht abfliegt usw. Für so eine Unachtsamkeit auf eine schwarze Liste zu kommen mit einem Einreiseverbot, damit fördert das Land auf jeden Fall nicht den Tourismus, den es braucht. Vielleicht ist das auch der Grund für die Versetzung von Big Jo?