Visum-Verlängerung über den 31. Juli hinaus unwahrscheinlich

In der Provinz Chonburi stehen Ausländer Schlange, um ihren Aufenthalt in Thailand zu verlängern. Foto: Khaosod English
In der Provinz Chonburi stehen Ausländer Schlange, um ihren Aufenthalt in Thailand zu verlängern. Foto: Khaosod English

BANGKOK: Eine weitere automatische Visum-Verlängerung über den 31. Juli hinaus für in Thailand lebende oder gestrandete Ausländer sei unwahrscheinlich, hat der Sprecher der Immigration, Oberst Phakkhaphong Saiubon, am Freitag verkündet.

Da sich die Situation der globalen Pandemie zu entspannen beginne, könnten die betroffenen Ausländer bald ausreisen. Die Regierung genehmigte Anfang des Jahres automatische Verlängerungen der Aufenthaltsgenehmigungen, nachdem Ausländer in den Büros der Immigration im ganzen Land Schlange standen.

„Eine Verlängerung wird es höchstwahrscheinlich nicht geben. Thailand und seine Regierung waren bereits großzügig. Kein anderes Land hat eine so lange Amnestie für Visa“, zitiert „Khao Sod“ den Oberst. Ausländer, die ihren Aufenthalt verlängern wollen, müssen in Bangkok ab dem 13. Juli im wiedereröffneten Immigrationsbüro in der Ausstellungshalle Impact Muang Thong Thani vorsprechen.

Die im April von der Regierung verabschiedete Visa-Amnestie erlaubte es Ausländern, deren Visa ab dem 26. März abliefen bzw. ablaufen, im Königreich zu bleiben, ohne bei den Einwanderungsbehörden eine Verlängerung zu beantragen. Nach dem 31. Juli werden Bußgelder bei Überschreitung der Aufenthaltsdauer verhängt sowie die 90-Tage-Berichte wieder Pflicht, wenn die Immigration die Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung ablehnt. Ausländern, die planen, weiterhin in Thailand zu bleiben, müssen ihr Visum und 90-Tage-Berichte bis zum 31. Juli erneuern. Ausländer, die ihr Visum nicht verlängern wollen oder nicht verlängern können oder aufgrund von Flugbeschränkungen nicht ausreisen können, können versuchen, mit einem offiziellen Schreiben ihrer Botschaft weiterhin in Thailand zu bleiben.

Bevor die automatische Visum-Verlängerung gewährt wurde, verlangten die Einwanderungsbeamten bis zu neun Dokumente von Ausländern, um ihren Aufenthalt um bis zu 30 Tage verlängern zu lassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Meier 13.07.20 11:27
@ Chris
Keine Ahnung woher du solche Infos hast , aber erzähle uns bitte welche Air Lines . D A CH Air Lines sind sicher nicht dabei !
Chris 13.07.20 01:17
"Nicht existente" Flüge...?
Thomas Sylten
Es dürfen keine Passagierflüge in Thailand landen, aber viele Airlines kommen mit Fracht und nehmen auf dem Rückweg Passagiere mit.
Adi Pieper
Seit wann kann eine Workpermit, bzw. das dazugehörige Visum nur im Ausland verlängert werden? Wer ein Visum hat, welches im Ausland "verlängert" wird, lebt offiziell nicht in Thailand, denn einige Visaarten, die viele fälschlicherweise als Jahresvisum verstehen, berechtigen nicht zum dauerhaften Aufenthalt. Ein Non Immigrant B Visum, das z.B. in Deutschland ausgestellt wurde, berechtigt zu einem Aufenthalt von 3 Monaten und wird dann, nach Ausstellung der Workpermit um ein Jahr verlängert. Das Non Immigrant O mit mehrfacher Einreise ist zwar ein Jahr gültig, berechtigt jedoch auch nur zu einem Aufenthalt von 3 Monaten. Der Visarun z.B. ist weder eine Verlängerung des Visums noch des Aufenthalts. Wer in Thailand offiziell langfristig leben will, muss ein entspr. Visum haben. Und wer dieses nicht hat und auch keine Grundlage für eine Verlängerung seines vorhandenen Visums, der kann sich nicht bei der Regierung beschweren.

Insgesamt sollten viele Farangs mal etwas weniger überheblich sein, Es ist nicht nur Thailand, das seine Grenzen geschlossen hat, ebenso viele andere Länder. Und auch wenn es vielen nicht gefällt, sollte akzeptiert werden, dass es nicht immer nur ums Geld geht. Thailand hat die Pandemie recht gut in den Griff bekommen, anders als viele westliche Staaten, entspr. muss die Grenzöffnung gut überlegt sein.
Thomas Thoenes 12.07.20 10:07
Macht natürlich wieder Sinn.
Wenn man schon keine Touristen rein lässt sollte man on Top dafür sorgen das die Vorhandenen auchmöglichst schnell das Land verlassen. Nicht das diese sich noch mehr Geld aus der Heimat schicken lassen und das hier alles ausgeben. Das wäre ja katastrophal.
Thomas Sylten 12.07.20 01:37
Dazu: Die Deutsche Botschaft versagt zurzeit die Ausstellung von Schengen-Visa für thailändische Staatsbürger - die ja angeblich wieder in die EU einreisen dürfen - mit der Begründung, dass deren Rückkehrmöglichkeit trotz gültigem (!) Flugticket nicht gesichert sei, da die Flüge in Wahrheit gar nicht stattfinden, da Europäer ja zurzeit noch nicht nach Thailand einreisen dürfen. Wir "Gestrandeten" sollen jetzt aber mit diesen angeblich nichtexistenten Fliegern Ende Juli heimreisen - wie passt das zusammen ??
Michael Meier 11.07.20 22:37
Tja Jürgen
Warum einfach wenn´s auch kompliziert geht ?